Bedarfsorientierter Schülerverkehr in Olfen

Anzeige

Die Stadt Olfen hat ein System entwickelt, das die Linienführung von Schul- und Bürgerbussen bedarfsgerecht anpasst: In Echtzeit berechnet das System anhand der eingestiegenen Fahrgäste die kürzeste Route, um die benötigten Zielhaltestellen anzufahren.

Durch die Nutzung der neuen Streckenoptimierung konnte die Fahrleistung der Olfener Schulbusse um rund 40 Prozent reduziert werden. Das hat die KlimaExpo.NRW überzeugt und so wurde das Projekt in die Riege ihrer Projekte aufgenommen.

Die Stadt Olfen hat ein neues Mobilitätskonzept für die Fahrten mit dem Schulbus für rund 200 Schüler entwickelt: Die bedarfsorientierte Linienführung. Dabei wird die Strecke jeweils anhand der zugestiegenen Schüler in Echtzeit durch eine App berechnet und optimiert. Ermöglicht wird das durch spezielle Ausweise - der sogenannten Olfen-Karte -, auf welchen georeferenzierte Informationen zur jeweilig benötigten Zielhaltestelle gespeichert sind. Beim Einsteigen werden diese Karten gescannt und eine Software errechnet dann die effektivste Route, um alle Fahrgäste zur gewünschten Haltestelle zu transportieren. Dabei errechnet die Software die ideale Strecke abseits fester Linienwege, ein absolutes Novum. Das hat auch die KlimaExpo.NRW überzeugt und so übergab KlimaExpo.NRW-Geschäftsführer Wolfgang Jung die Urkunde an den Olfener Bürgermeister Josef Himmelmann.

„Durch die Nutzung der neuen Streckenoptimierung konnte die Fahrleistung der Olfener Schulbusse um rund 40 Prozent reduziert werden. Das spart Kraftstoff, Kosten und Zeit. Wieder ein tolles Projekt, das zeigt, dass Klimaschutz großen Nutzen für die Bevölkerung bringt“, sagt Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW im Rahmen der Urkundenübergabe.

Bürgermeister Himmelmann freute sich über die Anerkennung des Projektes aber auch darüber, dass diese Idee bereits bei anderen Gemeinden großes Interesse und bereits Nachahmer findet. „Wir wollten uns damit in Sachen Mobilität im ländlichen Raum weiter entwickeln und neben klimarelevanten Aspekten auch unseren Schülerinnen und Schülern mehr Flexibilität und Zeitersparnis bieten“.

Bis zum Jahr 2022 stellt die KlimaExpo.NRW in 1000 Schritten zukunftsweisende Projekte und Klimaschutzakteure in ein Schaufenster und baut eine kontinuierliche Leistungsschau auf. Im Rahmen der Urkundenübergabe nahm Wolfgang Jung symbolisch den Fußabdruck von Bürgermeister Himmelmann ab, um das Olfener Projekt „Bedarfsorientierter Schüler Verkehr“ auch offiziell zu einem Schritt der KlimaExpo.NRW zu machen. Der Schülerverkehr ist damit der 79. von 1000 Schritten der Landesinitiative.

Hintergrund
Die KlimaExpo.NRW ist eine ressortübergreifende Initiative der NRW-Landesregierung. Um Energiewende, Klimaschutz und die notwendige Anpassung an die Folgen des Klimawandels als Schubkräfte einer nachhaltigen Entwicklung für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen, hat die Landesregierung die KlimaExpo.NRW ins Leben gerufen. Ziel der Landesgesellschaft ist es, erfolgreiche Projekte in innovativen Formaten einem breiten Publikum bis hin zur internationalen Ebene zu präsentieren und zusätzliches Engagement für den Klimaschutz zu initiieren. Die KlimaExpo.NRW soll das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens in diesem Bereich präsentieren. Sie ist zugleich Leistungsschau und Ideenlabor für den Standort NRW und das nicht nur an einem Ort und an einem Tag, sondern landesweit und das bis 2022.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.