Frage der Woche: Was tun im Notfall?

Anzeige
Sandsäcke werden beim Elbhochwasser 2013 auf die Schiene gebracht. (Foto: Thiemo Schuff via Wiki Commons)

Großflächige Klimakatastrophen, Hackerangriffe, ein Nuklear-GAU – solche Notlagen blieben der Bundesrepublik in den letzten Jahren zum Glück erspart. Doch natürlich muss auch Deutschland vorsorgen und mit dem Schlimmsten rechnen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) teilte allerdings kürzlich mit: Es fehlt an Mitteln.

"Die Nato empfiehlt Betreeungsplätze für zwei Prozent der Bevölkerung. Das wären bei uns 1,6 Millionen. So weit sind wir noch nicht." Mit diesen Worten sprach Christoph Unger, Leiter des BBK, aus, ein großes Problem des deutschen Katastrophenschutzes an. Ähnlich wie der Bundeswehr, so Unger, fehlten dem BBK Gelder in Millionenhöhe. Die Atomkatastrophe von 2011 in Fukushima habe gezeigt, dass das hier dringender Bedarf bestehe – zumal die von einer Entspannung der Gefahrenlage in den letzten Jahren keine Rede sein könne.

Keine Panik, sondern Vorsorge

Auf die Warnungen der Behörde mit Panik zu reagieren, ist natürlich nicht zielführend, aber vorsorgen sollte man dennoch. In einer Broschüre gibt das BBK daher eine Übersicht über sinnvolle Vorkehrungen, verbunden mit dem Hinweis: "Die Lösung liegt in Ihrer Verantwortung. Ob und wie viel Sie vorsorgen, ist eine persönliche Entscheidung."

In dieser Woche möchten wir uns mit euch über Katastrophenschutz unterhalten. Welche Vorkehrungen habt ihr schon getroffen? Auf welche Art von Notfall seid ihr vorbereitet und weshalb? Habt ihr weitere Tipps für eine vernünftige Vorsorge? Wir freuen uns auf eure Kommentare.
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
33 Kommentare
19.895
Ursula Hickmann aus Essen-Süd | 07.12.2017 | 12:55  
16.164
Volker Dau aus Bochum | 07.12.2017 | 13:36  
19.895
Ursula Hickmann aus Essen-Süd | 07.12.2017 | 15:24  
46.419
Thomas Ruszkowski aus Essen-Werden | 07.12.2017 | 15:28  
2.555
Monika Wübbe aus Marl | 07.12.2017 | 17:50  
30.471
Armin von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 07.12.2017 | 18:30  
4.814
Siegmund Walter aus Wesel | 07.12.2017 | 21:12  
181
Michael Fischer aus Velbert-Neviges | 07.12.2017 | 21:24  
88
Nicole Ernecker aus Essen-Ruhr | 08.12.2017 | 07:43  
2.004
Brigitte Böhnisch aus Bochum | 08.12.2017 | 09:43  
326
Uwe Schönberger aus Gelsenkirchen | 08.12.2017 | 10:57  
65.606
Angelika Maier aus Moers | 08.12.2017 | 13:19  
3.948
Bernhard Ternes aus Marl | 08.12.2017 | 13:26  
6.595
Manuela Burbach-Lips aus Dortmund-City | 08.12.2017 | 16:36  
16.164
Volker Dau aus Bochum | 08.12.2017 | 17:45  
6.595
Manuela Burbach-Lips aus Dortmund-City | 08.12.2017 | 18:44  
65.606
Angelika Maier aus Moers | 08.12.2017 | 19:35  
16.164
Volker Dau aus Bochum | 09.12.2017 | 12:54  
65.606
Angelika Maier aus Moers | 09.12.2017 | 22:17  
16.164
Volker Dau aus Bochum | 09.12.2017 | 23:07  
65.606
Angelika Maier aus Moers | 10.12.2017 | 04:03  
16.164
Volker Dau aus Bochum | 10.12.2017 | 13:11  
3.566
Siegfried Räbiger aus Oberhausen | 10.12.2017 | 20:51  
1.960
Stefan Hoffmann aus Düsseldorf | 13.12.2017 | 00:44  
16.164
Volker Dau aus Bochum | 13.12.2017 | 14:49  
6.595
Manuela Burbach-Lips aus Dortmund-City | 13.12.2017 | 17:36  
65.606
Angelika Maier aus Moers | 13.12.2017 | 20:46  
6.595
Manuela Burbach-Lips aus Dortmund-City | 14.12.2017 | 07:25  
122.876
Thorsten Ottofrickenstein aus Menden (Sauerland) | 14.12.2017 | 09:41  
65.606
Angelika Maier aus Moers | 14.12.2017 | 12:42  
122.876
Thorsten Ottofrickenstein aus Menden (Sauerland) | 15.12.2017 | 10:22  
65.606
Angelika Maier aus Moers | 15.12.2017 | 10:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.