Abkühlung gefällig? 7 eiskalte Tipps gegen die Hitze

Anzeige
Thermometer on the summer heat

Puuuh, ganz schön heiß da draußen! Eigentlich sollten wir das schöne Wetter ja in vollen Zügen genießen. Doch wenn das Thermometer die 30-Grad-Marke knackt, geraten wir dann doch ganz schön ins Schwitzen.

„Wenn es sehr heiß ist und auch in der Nacht kaum abkühlt, ist das enorm belastend für unseren Körper“, sagt Dr. Gerhard Steiner vom Landesverband Nordrhein des Deutschen Roten Kreuzes. Der Grund: Herz- und Kreislaufsystem müssen bei den hohen Temperaturen zusätzliche Arbeit leisten, um den Körper vor Überhitzung zu schützen. Mit ein paar einfachen Tricks bewahren Sie aber auch an heißen Tagen einen kühlen Kopf:

• Aufenthalte im Freien vor allem in der Mittagshitze nach Möglichkeit meiden. Wer raus muss: Unbedingt Sonnenschutz für den Kopf mitnehmen!
• Mach mal Pause! So wird der Körper nicht überfordert. Wer zu geschwollen Füßen und Beinen neigt, sollte diese zwischendurch immer wieder hochlegen.
• Trinken, trinken, trinken. Zwei bis drei Liter Wasser am Tag sind optimal. Alkohol und Koffein bei diesen Temperaturen lieber meiden. Auch eiskalte Getränke sind trotz aller Verlockung nicht die idealen Durstlöscher: Sie können Magenbeschwerden verursachen und der Körper muss viel arbeiten, um die Flüssigkeit zu erwärmen.
• Hungrig? Gemüse und Obst sind genau das Richtige bei diesem Wetter.
• Lust auf eine Erfrischung? Vor dem Sprung ins kühle Nass immer überzeugen, dass das Wasser tief genug ist. Lieber langsam ins Wasser gehen und dem Körper Zeit geben, sich an die Temperaturunterschiede zu gewöhnen. Wer gerade nicht abtauchen kann: Es hilft auch schon, kaltes Wasser über die Handgelenke laufen zu lassen.
• Die Wohnung ist ein Glutofen? Am besten nur morgens und abends lüften, wenn es wenigsten ein paar Grad kühler ist. Tagsüber Jalousien runterlassen oder Vorhänge zuziehen und die Hitze aussperren.
• Eis statt heiß: Wer Probleme beim Einschlafen hat, kann eine Wärmeflasche mit kaltem Wasser füllen und Sie sich zum Beispiel zwischen die Oberschenkel legen.

Info:
Das Lotto-Prinzip

Als einer der größten gesellschaftlicher Träger im Bereich Wohlfahrt profitiert das Deutsche Rote Kreuz vom Lotto-Prinzip. Rund 40 Prozent der Spieleinsätze der Tipper bei WestLotto gehen an das Land NRW, das daraus wiederum das Gemeinwohl fördert. Mehr als 656 Millionen Euro sind auf diesem Weg allein im vergangenen Jahr zusammengekommen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.lotto-prinzip.de.
0