Hat die Glücksgöttin einen Gerechtigkeitssinn?

Anzeige

Das Glück lässt sich bekanntlich nicht erzwingen – und das ist auch gut so. Manchmal könnte man aber meinen, dass Glücksgöttin Fortuna ihre Finger im Spiel hat. Aktuelle Glückspilze aus den USA und Spanien sind dafür das beste Beispiel

Die Einwohner von Leganés, einem kleinen Vorort der spanischen Hauptstadt Madrid, werden dem sofort zustimmen: Sie leben in einem typischen Arbeiterviertel und spüren die Folgen der spanischen Wirtschaftskrise besonders deutlich. Dennoch – oder gerade deshalb – spielte fast das ganze Viertel mit bei ElNiño, dem „kleinen“ Ableger der ungleich bekannteren spanischen Weihnachtslotterie. Eine Besonderheit bei beiden Auslosungen: Die Mitspieler kaufen kein komplettes Los, sondern Bruchstücke davon, meist ein Zehntel.

Ein Viertel und „sein“ Los
Bei der Ziehung der Gewinnzahlen staunten die Einwohner von Leganés nicht schlecht: Ausgerechnet das Los ihres Viertels gewann den Hauptgewinn, und zwar unglaubliche 80 Millionen Euro. Zahllose Familien des 187.000-Einwohner-Ortes freuen sich nun über Gewinnsummen von durchschnittlich 200.000 Euro. So riesengroß die Freude war, so klar war auch den meisten Gewinnern: Das Geld wird nicht unüberlegt und überstürzt ausgegeben, sondern sinnvoll für die Familie genutzt. „Mein Mann war lange arbeitslos“, wird zum Beispiel die 54-jährige Rosi Espinosa in Medienberichten zitiert. „Nun können wir etwas entspannter in die Zukunft sehen.“ Vielleicht hatte da tatsächlich die Glücksgöttin ihre Hände im Spiel?

Der Regen und das große Lottoglück
Ein ähnlicher Gedanke drängt sich auf bei einem Lotterieglück in den USA: Hier gewannen die Eheleute Carol und Harold Diamond den schier unglaublichen Jackpot von 326 Millionen Dollar. Und an allem hatte allein der Regen „Schuld“: Ein heftiger Regenschauer während einer Autofahrt veranlasste die beiden, einen Zwischenstopp einzulegen. Der 80-jährige Harold Diamond sah an der Tankstelle zufällig ein Plakat, das auf den Rekordjackpot hinwies – und entschied sich kurzerhand, auf gut Glück mitzutippen. Die Überraschung, als das betagte Ehepaar von seinem schier unglaublichen Hauptgewinn erfuhr, lässt sich kaum ausmalen. Besonders bemerkenswert: Die beiden wollen ihr Glück nun mit anderen teilen. Einen Teil der Gewinnsumme erhält die Familie – und eine großzügige Spende lassen die beiden Hauptgewinner ihrer Gemeinde zukommen. So freuen sich am Ende ganz viele Menschen über ein Lottoglück, das mit einigen Regentropfen begann...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
173
Gabriele Redlinger aus Arnsberg | 17.03.2015 | 11:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.