Schnell noch Plätze sichern: Teilnehmerrekord bei NRW-Radtour erwartet

Anzeige
Testfahrer an der Gelsenkirchener Trabrennbahn (v.l.): Uwe Küster (Rennbahnpräsident), Bastian Bender (WDR), Winfried Raffel (NRW-Stiftung), Axel Weber (Westlotto), Bürgermeisterin Martina Rudowitz, Markus Seidel (Rennbahnmanager) und Gregor Espenkott (Westlotto). (Foto: WAZ)
 
Die Tagesstrecken: 1. Etappe Donnerstag, 20.07.2017, ca. 36 km Start: Mettmann, Königshof 1. Pause: Wülfrath, Kommunikations-Center, Schluppkothen Ziel: Wuppertal-Barmen, Johannes-Rau-Platz

Das wird ein Fest für alle Fahrrad-Fans: Die NRW-Radtour rollt wieder durchs Land. Und den ersten Rekord könnte es schon geben, bevor die Radler bei der Rundfahrt vom 20. bis 23. Juli zum ersten Mal in die Pedale treten – in diesem Jahr werden mehr als 1.500 Teilnehmer erwartet. So viele wie noch nie!


NRW-Radtour wird immer beliebter

Es ist ein Riesenerfolg: Bereits zum neunten Mal findet die NRW-Radtour in diesem Jahr statt. Organisiert wird sie von der NRW-Stiftung und WestLotto. „Hinter der NRW-Radtour steckt die Idee, allen Teilnehmern an den Routen zu zeigen, in welche Projekte Fördergelder, wie die von WestLotto fließen“, so Winfried Raffel, Sprecher der NRW-Stiftung. Gemeinsam mit WestLotto-Sprecher Axel Weber nahm er die Strecke rund zwei Monate vor der ersten Etappe schon einmal unter die Lupe.

Feld nimmt Kurs auf die Grüne Hauptstadt Europas
Die Teilnehmer müssen noch ein bisschen warten, bevor sie in die Pedale treten dürfen. Los geht es am 20. Juli in Mettmann. Über Wuppertal und Bochum geht es für die Radler in die Grüne Hauptstadt Europas nach Essen. „Auf diese Weise lernen viele Menschen die schönen Regionen unseres Bundeslandes kennen“, sagt Axel Weber.

Das Tolle an der NRW-Radtour: Das Teilnehmerfeld ist bunt gemischt, jeder kann mitfahren! Familien, Singles, Senioren und „Fahrgemeinschaften“ von Vereinen und Betrieben.

Rundkurs führt über historische Bahntrassenwege
Der viertägige Rundkurs führt die Fahrradfahrer in diesem Jahr über viele historische Bahntrassenwege, die fast kreuzungsfrei und weitgehend flach die einzelnen Regionen miteinander verbinden. Unter anderem macht die NRW-Radtour auch an der Gelsenkirchener Trabrennbahn Halt. „Wir sind viele Gäste gewöhnt. An Renntagen kommen bis zu 15.000 Besucher“, so Uwe Küster, Präsident des Vereins Gelsentrabpark. „Mich freut es sehr, dass so viele Teilnehmer besonders an den Strecken durchs Ruhrgebiet interessiert sind“, sagt Bürgermeisterin Martina Rudowitz.

Abends wird gefeiert
Wer tagsüber radelt, darf abends feiern. An den jeweiligen Zielorten wartet ein tolles Bühnenprogramm auf die Teilnehmer. Höhepunkt ist die Party am Samstagabend, den 22. Juli, in Essen am Baldeneysee. Im Seaside Beach präsentieren WestLotto und der WDR das große Sommer Open Air mit Laith al Deen, Albert Hammond und OMD (Orchestral Manoeuvers In The Dark). Der Eintritt ist frei!

INFO

Schnell sein

Jetzt aber fix: Damit Sie in diesem Jahr ganz sicher einen Platz haben, lohnt sich eine frühe Anmeldung. Je nach persönlicher Ausdauer und Zeit können Sie bei der kompletten Tour oder nur an einzelnen Tagen oder Etappen dabei sein. Wichtig: Jeder Teilnehmer – für eine einzelne Etappe oder die ganze Tour – muss sich anmelden. Weitere Informationen und Anmeldungen in jeder WestLotto-Annahmestelle sowie im Internet unter www.nrw-radtour.de. Fragen zur Veranstaltung beantwortet auch das NRW-Radtour-Telefon unter 0180/500 15 95 (14 Cent / Min., max. 42 Cent / Min. aus Mobilfunknetzen).
1
Einem Mitglied gefällt das: