147. Revierderby: BVB empfängt S04

Anzeige
Dortmunds Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang (l.) führt derzeit die Torjägerliste mit Bayern Robert Lewandowski an (13 Tore). Klaas-Jan Huntelaar traf dagegen bislang erst zweimal in dieser Bundesliga-Saison. (Foto: Gerd Kaemper)

Der 12. Spieltag steht ganz im Zeichen der Derbys. „Die Mutter aller Derbys“ zwischen Dortmund und Schalke findet am Sonntag statt. Bereits am Samstag treffen Leverkusen und Köln aufeinander!

Keine Frage: Das Spiel zwischen Lüdenscheid-Nord und Herne-West stellt an diesem Wochenende alles in den Schatten. Der BVB ist im 147. Pflichtspiel-Revierderby Favorit, wenn er den S04 empfängt. Unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel gewann Dortmund 17 von 21 Pflichtspiele in dieser Saison, verlor nur ein Spiel (1:5 beim FC Bayern) und kann für diesen Zeitraum ein Torverhältnis von 68:22 vorweisen. Statistiken interessieren laut Angaben der Trainer selbige nur bedingt. Doch Zahlen lügen nicht. Darüber hinaus überzeugten die Schwarz-Gelben in den vergangenen Wochen spielerisch. Zugegebenermaßen schoss der BVB 26 dieser 68 Tore gegen vermeintlich nur zweitklassige Teams wie Wolfsberger AC, Chemnitz, Odds BK oder zuletzt gegen Qäbäla (Aserbaidschan). Doch der Eindruck täuscht nicht: Ein Heimsieg der Tuchel-Elf würde weniger überraschen, als ein Erfolg der Königsblauen in der Fremde. Nicht zuletzt wegen der neuesten Eindrücke von Donnerstagabend, als Schalke in Prag beim 1:1 enttäuschte.

Schalke muss auf neun Spieler verzichten

In den letzten sieben Pflichtspielen gewann der S04 nur einmal und dieser Sieg über Hertha BSC (2:1) liegt schon länger zurück (17. Oktober). Mit ein Grund für die zuletzt schwachen Leistungen sind die Personalprobleme. Neben den Langzeitverletzten Fabian Giefer, Atsuto Uchida und Sidney Sam gesellten sich allein in dieser Saison Matija Nastasic, Marco Höger und Felix Platte dazu. Gegen Ingolstadt brach sich Kapitän Benedikt Höwedes die Mittelhand und Johannes Geis fehlt bekanntlich wegen seiner Sperre noch drei weitere Wochen. Nimmt man den Verkauf von Julian Draxler noch dazu, wurde aus dem „bewusst klein gehaltenen Kader“, wie Trainer André Breitenreiter vor Saisonbeginn wiederholt betonte, ein „Kader, der nicht so breit aufgestellt ist wie die von Bayern, Dortmund, Gladbach, Leverkusen und Wolfsburg“. Die Schalker hoffen, dass sie im Revierderby zumindest auf Joel Matip wieder zurückgreifen können, der in Prag wegen eines Hexenschuss‘ nicht mitwirken konnte.

„Wir wissen, dass es bei den anderen nicht einfach wird. Aber wenn wir schon nicht gewinnen, dann werden wir wenigstens den Rasen dort umpflügen“, sagte Breitenreiter. „Wir machen den Rasen kaputt“, schickte Manager Horst Heldt sogar eine Kampfansage in Richtung Lüdenscheid-Nord. Dort werden viele Schalker Ultras aus Protest gegen Fan-Auflagen nicht erscheinen. Stattdessen trifft man sich zum „Public Viewing“ in der heimischen Schalke-Arena.

Hier geht es zum Bundesliga-Tippspiel „Steilpass“


Der 12. Spieltag in der Übersicht:
Hannover - Hertha BSC (Fr.)
FC Bayern - VfB Stuttgart
Leverkusen - Köln
Mönchengladbach - Ingolstadt
Hoffenheim - Frankfurt
Mainz - Wolfsburg
Darmstadt - Hamburg (alle Sa.)
Dortmund - Schalke
Augsburg - Bremen (beide So.)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.