Bayern gewinnt 8:0 gegen HSV – Wolfsburg entlässt Valerien Ismael – Schalke spielt nur 1:1

Anzeige
Feine Fußball-Kost bot der S04 nicht. Im Gegenteil zur TSG Hoffenheim, die es aber "nur" schaffte, zum Ausgleich auf Schalke zu gelangen. (Foto: Gerd Kaemper)

Der 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga bot fünf Auswärtssiege und insbesondere in München starke Bayern und desolate Hamburger, die nun die schlechteste Abwehr der Liga haben. Bayerns DFB-Pokal-Gegner am Mittwoch, der FC Schalke 04, enttäuschte gegen stark aufspielende Hoffenheimer.

Ohne Frage: Die TSG zeigte ein sehr gutes Auswärtsspiel auf Schalke. Einzig der Lohn blieb aus. Hoffenheim spielte „nur“ 1:1 bei den Königsblauen, die nach nicht einmal sechs Minuten in Person von Alessandro Schöpf in Führung gegangen waren. Ehe Hoffenheims Kapitän Sebastian Rudy in der 79. Minute ausglich, hatten die Gäste aus Sinsheim schon ein halbes Dutzend gute Torchancen gegen überraschend passive Schalker. Schalke, das binnen einer Woche zum dritten Mal 1:1 spielte und damit im siebten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen blieb, verpasste zum wiederholten Male in dieser Saison, den Abstand zu Platz sechs zu verkürzen.

Aubameyang beendet seine kleine Tor-Krise

Die TSG Hoffenheim musste Rang drei an den BVB abtreten, der 3:0 in Freiburg gewann. Pierre-Emerick Aubameyang, der vier Spiele lang nicht mehr getroffen hatte, sorgte mit einem Doppelpack für den Auswärtssieg der Dortmunder. Die hätten leicht und locker doppelt so viele Tore im Breisgau schießen können, scheiterten aber immer wieder am eigenen Unvermögen. Nichtsdestotrotz überwog nach den 90 Minuten der Eindruck einer sehr starken Partie.

Lewandowski trifft dreimal gegen Hamburg

Stark war auch der FC Bayern, der den Hamburger SV mit 8:0 in seine Einzelteile schoss. Im 1.000 Pflichtspiel für Carlo Ancelotti als Fußball-Trainer führte der Tabellenführer bereits zur Halbzeit mit 3:0. Robert Lewandowski schoss insgesamt drei der acht Tore und hat damit nun wie Aubameyang 19 Treffer auf seiner Habenseite. 45 hat dagegen der HSV jetzt schon in 22 Spielen kassiert, der durch die Pleite und den gleichzeitigen Sieg Werder Bremens (2:1) in Wolfsburg auf Platz 16 abrutschte.

Neuer Wolfsburg-Trainer wird am Montag bekanntgegeben

Apropos Wolfsburg: Der VfL gab am Sonntagabend bekannt, dass Trainer Valerien Ismael mit sofortiger Wirkung entlassen ist. Wer Nachfolger wird, wollen die „Wölfe“ laut eigener Aussage bereits am Montag bekanntgeben. Ismael war erst seit Oktober Trainer der abstiegsbedrohten Niedersachsen, musste aber in 15 Spielen neun Niederlagen hinnehmen. In den vergangenen sechs Pflichtspielen fuhr die Ismael-Elf nur einen Sieg ein. Der Vorsprung auf Platz 16 beträgt trotz Millionen-Investitionen im Sommer und im Winter nur noch zwei Punkte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.