BVB und S04 spielen Remis, Bayern und Leipzig bauen Vorsprung aus

Anzeige
Schalke und Freiburg liefen so viel, dass beide Teams sich extrem schwer taten, Lücken zu finden, um Torchancen zu kreieren. Am Ende trennten sie sich 1:1 unentschieden. (Foto: Gerd Kaemper)

Weil aus dem ersten Tabellendrittel weiterhin nur Leipzig und Bayern München konstant erfolgreich spielen, verkommt das Meisterschaftsrennen schon nach dem 15. Spieltag zum Kampf zwischen nur zwei Teams. Von den Teams aus dem unteren Tabellendrittel gewannen nur Wolfsburg und Ingolstadt.

Bereits am Freitagabend eröffneten Hoffenheim und Dortmund den 15. Spieltag und trennten sich nach unterhaltsamen 90 Minuten 2:2 unentschieden. Dabei lag der BVB bereits nach 120 Sekunden 0:1 zurück und verlor kurz vor dem Halbzeitpfiff auch noch Marco Reus, der die Gelb-Rote Karte sah. Zu dem Zeitpunkt führte die TSG mit 2:1, musste aber unmittelbar nach der Pause das 2:2 durch Pierre-Emerick Aubameyang hinnehmen. Es war bereits der 16. Treffer des Dortmunder Stürmers - vier mehr als sein erster Verfolger Anthony Modeste vom 1. FC Köln. Vor genau einem Jahr hatte Aubameyang sogar noch einen Treffer mehr auf seinem Konto. Am Ende der Saison waren es satte 30 Tore.

Mainzer Latza trifft dreimal gegen den HSV

Wie in Sinsheim am Freitagabend, fielen am Samstagnachmittag in Mainz auch vier Treffer. Allerdings schoss der Gastgeber allein drei davon, während der HSV nur den Führungstreffer erzielen konnte. Im Prinzip war es aber nicht Mainz, sondern allein Danny Latza, der für den sechsten Saisonsieg des nun Tabellenneunten sorgte. Latza erzielte alle drei Tore der 05er zwischen der 35. und 67. Minute und sorgte dafür, dass Hamburg nach vier Spielen in Folge ohne Niederlage (zwei Siege), mal wieder mit leeren Händen dastand und wegen des Sieges von Ingolstadt in Leverkusen (2:1) sogar auf Platz 17 abrutschte.

Draxler legt Wolfsburgs Siegtreffer auf

Zwei Plätze und drei Punkte besser als der HSV steht der VfL Wolfsburg im Tableau. Im achten Anlauf gewannen die „Wölfe“ zum ersten Mal ein Heimspiel in dieser Saison. Beim 1:0-Sieg über die Frankfurter Eintracht, die zuletzt am 1. Oktober verloren hatte, legte der zuletzt viel kritisierte Julian Draxler den Siegtreffer durch Jeffrey Bruma per Eckball auf. Frankfurt verpasste es, mit einem Sieg auf Platz drei der Tabelle zu springen, verlor aber erst zum dritten Mal in dieser Saison.

Skandal-Banner von Hertha-Fans überschattet Pleite in Leipzig

Eine Niederlage mehr hat Hertha BSC, das beim 0:2 in Leipzig chancenlos war und fast die gesamte Spieldauer über einem Angriff nach dem anderen der Gastgeber über sich ergehen lassen musste. Die Niederlage geriet aber nach dem Abpfiff sehr schnell zur Nebensache, da ein geschmackloses Banner der Hertha-Fans während des Spiels für Aufsehen sorgte. „Ey, Ralf wir warten sehnlichst auf deinen nächsten Burnourt“ stand auf diesem, das auf die frühere Erkrankung von Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick anspielte. Wegen der Krankheit hatte Rangnick 2011 seinen Trainer-Job beim FC Schalke 04 aufgeben müssen. Doch damit nicht genug. Später hielten Hertha-Fans noch ein weiteres Banner hoch, das RB Leipzig kritisierte: „Und dafür seid ihr 1989 auf die Straße gegangen?“

Schalke und Freiburg liefen insgesamt 252 Kilometer

Wesentlich sportlicher ging es da zwischen Schalke und Freiburg zu, wenngleich Höhepunkte rar waren. Am Ende trennten sich beide Teams 1:1 unentschieden, wenngleich der S04 in der Nachspielzeit durch Donis Avdijaj und Thilo Kehrer noch zweimal die Chance hatte, den Siegtreffer zu erzielen. „Das wäre dann der Freiburger Leistung aber nicht gerecht geworden“, gab auch Schalkes Sportvorstand Christian Heidel nach der Partie offen zu. Beide Teams waren rekordverdächtig viel gelaufen.

Schalke lief in 90 Minuten 124 Kilometer und Freiburg sogar 128 - so viel wie noch kein anderes Team in dieser Saison. Dadurch tat sich Schalke in der Partie sehr schwer, spielerisch zu überzeugen, geschweige denn Chancen zu kreieren. Nach Abpfiff standen zwei Torschüsse auf beiden Seiten in der Statistik. Während der Sportclub, der zehn Minuten vor dem Ausgleich durch den ersten Bundesligatreffer von Yevhen Konoplyanka durch Florian Niederlechner in Führung gegangen war, mit dem Punkt zufrieden war, hadern die Königsblauen mit ihrer Personalsituation. Das Fehlen von zwei Abwehrspielern und vier (!) Stürmern macht sich zum Ende des Jahres immer mehr bemerkbar. So wartet der S04 nach den Niederlagen gegen Leipzig und Leverkusen sowie dem 1:1 gegen Freiburg seit drei Spielen auf einen Sieg in der Bundesliga. Die Quittung ist das Abrutschen auf Platz elf der Tabelle.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.