Winterpause beendet: Letzter Hinrunden-Spieltag startet heute Abend

Anzeige
Darf Eric Maxim Choupo-Moting (l.) gegen Ingolstadt morgen spielen oder nicht? Schalke-Manager Christian Heidel hofft, dass diese Frage noch am heutigen Freitag von der FIFA geklärt wird. (Foto: Gerd Kaemper)

Exakt vier Wochen nach Beginn des 16. Spieltags steigt der 17. und damit letzte der Hinrunde 2016/2017. Erstmals in der Bundesliga-Historie wird die Hinserie damit erst nach der Winterpause beendet. Freiburg und Bayern eröffnen heute Abend den Spieltag, ehe Schalke mit einem Heim- und Dortmund mit einem Auswärtsspiel morgen nachziehen.

Minus 10 Grad erwarten den Tabellenführer Bayern München, wenn er heute Abend (20.30 Uhr) im Breisgau beim Aufsteiger SC Freiburg antritt. Kein leichtes Unterfangen für den Titelverteidiger, der zudem schlechte Erinnerungen an seinen letzten Gastauftritt bei den Freiburgern hat. Im Mai 2015 verlor der FCB mit 1:2 beim SCF. Aber: Es war die einzige Niederlage in den vergangenen 26 Duellen. Davor verloren die Bayern das letzte Mal am 9. März 1996 gegen Freiburg (1:3), das bislang eine starke Saison spielt und verdient auf Platz acht steht.

Bayern verlor nur zwei der letzten 26 Duelle mit Freiburg

Drei Plätze dahinter und fünf Punkte weniger steht der S04, der eine durchwachsene Winterpause erlebt hat und die Hinrunde mit einem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC Ingolstadt beschließt. Zwar betonte Trainer Markus Weinzierl zu Recht, dass das Team gut gearbeitet habe und das System nun noch besser verstanden habe. Doch das Team war insbesondere im Trainingslager (Benidorm, Spanien) noch arg dezimiert. Die Neuzugänge Guido Burgstaller und Holger Badstuber waren zu dem Zeitpunkt noch nicht verpflichtet und Benedikt Höwedes und Matija Nastasic konnten verletzungsbedingt nicht mittrainieren, wenngleich sie Anfang dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind und morgen spielen sollen. Gibt Höwedes für morgen grünes Licht, sitzt Badstuber nur auf der Bank.

Schalke: Gut gearbeitet, aber noch immer Personal-Probleme

Doch als wären die Personalprobleme beim S04 nicht schon groß genug, entschied Franco Di Santo sich erst jetzt dazu, sich wegen seiner hartnäckigen Bauchmuskelzerrung (weswegen er seit Ende Oktober ausfällt) operieren zu lassen, womit der Stürmer wohl auch den Februar verpassen wird, in dem Klaas-Jan Huntelaar immerhin zum Ende zurückerwartet wird. Baba verletzte sich beim Afrika-Cup hingegen so schwer, dass er diese Saison nicht mehr für Schalke wird spielen können und Nabil Bentaleb weilt ebenso noch bei dem Turnier, wenngleich die Chancen für seinen Klub gut stehen, dass er wegen Misserfolges seines Heimatlandes Algerien noch diesen Monat zurück im Ruhrgebiet sein wird. Wenn das noch nicht an Personalproblemen reicht, wäre da noch die FIFA-Causa Eric Maxim Choupo-Moting, bei dem unklar ist, ob er wegen seiner Absage für den Afrika-Cup derzeit spielberechtigt ist.

Turbulente Winterpause beim FC Ingolstadt

Der Gegner Ingolstadt hatte aber eine ähnlich durchwachsene Winterpause. Eigentlich wollten die „Schanzer“ kein Trainingslager im Ausland beziehen. Wegen des Wintereinbruchs in Süd-Deutschland entschied das Team um Trainer Maik Walpurgis, dann aber doch noch schnell nach Italien zu flüchten, wo man ein kurzfristig anberaumtes Testspiel wiederum kurzfristig absagen musste, weil das Trainer-Team krank wurde. Vermeintliche Stammspieler sind jetzt noch verletzt oder erst diese Woche zurück ins Mannschaftstraining zurückgekehrt und mit Marcel Tisserand fehlt der Abwehrchef, weil er mit der Demokratischen Republik Kongo beim Afrika-Cup weilt.

Schürrle ersetzt fehlenden Aubameyang im BVB-Sturm

Bei dem weilt (natürlich) auch Pierre-Emerick Aubameyang, der dem BVB schmerzlich fehlen wird. Ihn wird in vorderster Front wohl André Schürrle ersetzen – ersetzen müssen, denn: Adrian Ramos wurde vor wenigen Tagen noch verkauft. Zwar wollte Trainer Thomas Tuchel seinen Ersatzstürmer wegen dessen Effektivität nach Einwechslungen zwingend halten. „Doch sein Wunsch nach mehr Spielpraxis hatte er schon im Sommer deutlich geäußert und ist nachvollziehbar“, so Tuchel.

Bender, Rode und Mor fallen aus, Hoffnung bei Sokratis und Dembélé

Der muss am Samstag (15.30 Uhr) beim Auswärtsspiel in Bremen definitiv auf Sven Bender, Sebastian Rode und Emre Mor verzichten. Hoffnung besteht dafür noch bei Sokratis und Dembélé, die am heutigen Nachmittag letzte Tests absolvieren sollen, um über einen Einsatz entscheiden zu können.

Die Statistik spricht für die Borussia, die in den vergangenen zehn Duellen gegen Werder nur einmal verlor und in diesem Zeitraum ein Torverhältnis von 27:9 aufweist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.