Eine Ära geht zu Ende: Festspielleiter Frank Hoffmann geht in 2018

Anzeige
Frank Hoffmann, Intendant der Ruhrfestspiele, verabschiedet sich in 2018. Foto: Krusebild

Eine Ära geht zu Ende: Festspielleiter Frank Hoffmann wird sich mit seiner 14. Spielzeit im Mai/Juni 2018 in seiner Funktion als Intendant von den Ruhrfestspielen verabschieden.

„Das Ende des Steinkohlebergbaus im Jahr 2018 bedeutet auch eine wichtige Zäsur in der Geschichte der Ruhrfestspiele“, sagt Hoffmann. „Deshalb ist es auch für mich persönlich der richtige Zeitpunkt, nach 14 großartigen Jahren einen Schnitt zu machen und zu neuen Horizonten aufzubrechen.“
Frank Hoffmann ist seit 2005 Festspielleiter der Ruhrfestspiele, eine Funktion, die er gemeinsam mit der Intendanz des Théâtre National du Luxembourg wahrnimmt. Seine Intendanz wurde insgesamt vier Mal verlängert, zuletzt 2014. Damit ist er der Intendant, der am längsten die Geschicke der Ruhrfestspiele leitete.
Bereits in seiner ersten Spielzeit gelang es ihm, die Festivalbesucherzahl entscheidend zu steigern, von rund 22.000 auf mehr als 55.000 Besucher. Seit 2011 zieht das Festspielprogramm alljährlich mehr als 80.000 Menschen in seinen Bann - so viel wie nie zuvor in der 70-jährigen Geschichte der Ruhrfestspiele.

Seit 2011 mehr als 80.000 Besucher

Bevor sich Frank Hoffmann 2018 von den Ruhrfestspielen verabschiedet, freut er sich auf zwei weitere spannende Spielzeiten, gemeinsam mit seinem Team, seinen Kooperationspartnern und dem treuen Publikum der Ruhrfestspiele.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.