Künstler erzählen von "Fernweh" und "Heimweh"

Anzeige

Das Performancekollektiv "REKORT LOEW" (Recklinghausen und Frankfurt), in Kooperation mit der Stadt Recklinghausen, gastiert am Sonntag, 15. Januar, um 18.30 Uhr in der Kunsthalle Recklinghausen.



Im Vorfeld der Produktion "Nichthier", die im September im Ruhrfestspielhaus zur Aufführung kommen wird, erzählen Künstler, die aus der Region stammen und weggezogen sind und solche, die hier leben, aber von außerhalb kommen, von ihren Erfahrungen. Die Recklinghäuserin Heike Kortenkamp ist die Dramaturgin und Autorin des Theaterkollektivs "REKORT LOEW". Sie stellt Künstlern aus dieser Region Fragen zum Thema „künstlerische Verortung“, „Fernweh“ und “Heimweh“.

Auf dem Podium sind Künstler aller Sparten: Peter Schloss, Bildender Künstler aus Recklinghausen, wohnhaft in Köln; Jörn Klare, Autor und Journalist, stammt aus Westfalen, lebt in Berlin; Judith Kuckart, Tänzerin, Choreografin, Regisseurin und Schriftstellerin, aufgewachsen in Schwelm, lebt heute in Berlin; Helmut Buntjer, Musiker, lebt in Münster, stammt aus der Region; Danuta Karsten, Bildende Künstlerin, sie stammt aus Danzig und lebt in Recklinghausen; Christine Sommer, Schauspielerin aus Wien, lebt in Recklinghausen.

Für eine musikalische Begleitung sorgen Udo Herbst (Gitarre) und Bernd Kortenkamp ("Wachtelrealisator"). Vor der Veranstaltung führt der stellvertretende Museumleiter Hans-Jürgen Schwalm um 17.30 Uhr durch die aktuelle Ausstellung. Der Eintritt ist frei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.