Ruhrfestspiele 2016: Viele deutsche Stars - keine Hollywood-Promis

Anzeige
Die große Hannelore Elsner steht 2016 (erneut) unter der Regie von Frank Hoffmann in dem Stück "Das Leben ein Traum. Caldéron" auf der Bühne. (Foto: Ruhrfestspiele Recklinghausen)
 
Peter Simonischek spielt in der Eröffnungskomödie die Hauptrolle: "Diener zweier Herren" von Goldoni. Ko-Produktion der Ruhrfestspiele mit dem Wiener Burgtheater. (Foto: Jim Rakete)
Ruhrfestspiele 2016: Zum 70-jährigen Bestehen geben sich viele deutsche Stars die Ehre, darunter Hannelore Elsner, Edgar Selge, Ulrich Matthes, Joachim Król, Robert Stadlober, Fritzi Haberlandt, Julia Jentsch, Wilfried Schmickler, Fatih Çevikkollu, Dominique Horwitz, Benno Fürmann und Günter Lamprecht. Hollywood-Prominenz oder eine große Band beim Abschlusskonzert gibt es dagegen nicht.

Unter dem Motto „Mittelmeer - Mare Nostrum?“ setzen sich die Ruhrfestspiele 2016 mit der Literatur und der Dramatik sowie mit den aktuellen politischen wie sozialen Zuständen in der Mittelmeerregion auseinander. Eine Region, die aktuell im Fokus der gesellschaftspolitischen wie medialen Aufmerksamkeit steht und gegensätzliche Assoziationen hervorruft: Urlaubsziel und Krisenregion, Heimat und Zufluchtsort, Geburtsort der europäischen Kultur und Front kriegerischer Auseinandersetzungen.
Vom 1. Mai bis 19. Juni stehen Stücke, Autoren und Inszenierungen unter anderem aus Italien, Spanien, Frankreich, Griechenland, der Türkei, Zypern, Israel, Ägypten und Algerien im Mittelpunkt des Programms. Werke klassischer Autoren wie Homer, Aischylos, Calderón de la Barca oder Goldoni zeigen sich auf der Ruhrfestspiel-Bühne ebenso im aktuellen Gewand wie Bühnenadaptionen von Arbeiten Viscontis oder Pasolinis.

Heyme, Castorf und Hoffmann inszenieren


In einem hochkarätig besetzten Symposium untersucht das Festival seinen Stellenwert als internationales Festival in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Darüber hinaus werden neben Intendant Frank Hoffmann auch die ehemaligen Ruhrfestspielleiter Hansgünther Heyme und Frank Castorf in Recklinghausen inszenieren. Mit dem Thalia Theater und dem Deutschen Schauspielhaus sind diejenigen Hamburger Theater zu Gast, die 1947 mit ihrem Besuch die Ruhrfestspiele begründeten.
Am Ende präsentiert die Neue Philharmonie Westfalen im Rahmen des Abschlusskonzertes Werke von der klassischen italienischen Oper bis hin zu Evergreens und Rock-Songs aus Italien. Festspielleiter Frank Hoffmann führt dabei durch das Programm und erinnert an die Höhepunkte der vergangenen 70 Jahre Ruhrfestspiele.

FrRiNGE Festival im Blickpunkt


Beim diesjährigen FRiNGE Festival vom 17. Mai bis 11. Juni präsentieren 24 Ensembles aus 11 Ländern von Finnland über Deutschland und Tschechien bis Neuseeland in 104 Veranstaltungen ein künstlerisches Spektrum, das hinsichtlich Genre, Sprache und Kreativität keine Grenzen kennt. Ob Tanz, Artistik, Musik, Clownerie, Comedy oder Figurentheater: Das FRiNGE Festival bietet Programm für die ganze Familie.

2016 präsentieren die Ruhrfestspiele: 106 Produktionen in 303 Veranstaltungen und 18 Spielstätten.

Karten-Infos
Der Verkauf startet am 21. Januar um 9 Uhr.
Kartenstelle:
Martinistraße 28, 45657 Recklinghausen
, Hotline: 0 23 61/ 92 18 0
E-Mail: kartenstelle@ruhrfestspiele.de

Hotline-Zeiten::

vom 21.01. bis 07.02.2016: Mo- Sa 9.00-20.00 Uhr, So 13.00-20.00 Uhr
vom 08.02. bis 19.06.2016: Mo- Fr 9.00-19 Uhr, Sa 10-14.00 Uhr
1
1
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.