Ruhrfestspiele als Besuchermagnet

Anzeige

Im Januar diesen Jahres wurde ein Anschlag in Paris verübt. Die Nachwehen waren bis in das Programm der Ruhrfestspiele 2015 zu spüren, die unter dem Motto „Tête-à-tête. Ein dramatisches Rendezvous mit Frankreich“ vom 1. Mai bis 14. Juni 2015 auf die Literatur und Dramatik Frankreichs blickten.

„Es war das Jahr der Analyse, der für das französische Theater typischen gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen“, resümierte Festspielleiter Frank Hoffmann. Es waren politische Festspiele, die gesellschaftliche Realitäten und Entwicklungen oft messerscharf sezierten. Beispielhaft geschah dies in der Kühnel/Kuttner-Inszenierung von Heiner Müllers „Der Auftrag“, in Frank Hoffmanns Neusetzung von Ionescos „Die Nashörner“ oder Roberto Ciullis „Rückkehr in die Wüste“.

Neben Klassikern von Molière bis Gustave Flaubert wurde vor allem die moderne französische Dramatik auf ihre Aus-sagekraft hin überprüft: Florian Zellers „Der Vater“, Yasmina Rezas „Bella Figura“ und Olivier Pys „Orlando oder die Ungeduld“ beschrieben das Frankreich von heute.

Das Schwerpunktthema spiegelte sich auch in persona, durch die Einladung renommierter Theater aus Frankreich sowie hochkarätiger französischer Schauspielgrößen wie Ju-liette Binoche, Michel Piccoli, Hervé Pierre und André Marcon. Daneben standen internationale Bühnenstars wie Isabella Rossellini und Jane Birkin ebenso wie zahlreiche renommierte deutschsprachige Künstler auf der Ruhrfestspielbühne.

Die Ruhrfestspiele freuten sich über neue Kooperationen mit:
Belle de nuit, Charge du Rhinocéros, Cirk La Putyka, Festival d´Avignon, Malandain Bal-let Biarritz, Rigolo Swiss Nouveau Cirque, Schauspiel Hannover, Sophiensaele Berlin, Staatstheater Mainz, Theater an der Ruhr, Theater Rampe Stuttgart, Théâtre de la Manu-facture/Centre Dramatique National Nancy Lorraine, Théâtre Le Public, WLB Esslingen.

Insgesamt waren bei den Ruhrfestspielen 2015 107 Produktionen in 305 Aufführungen und 16 Spielstätten zu erleben, darunter 11 Uraufführungen, 8 Deutschlandpremieren, 3 deutschsprachige Erstaufführungen, 2 deutsche Erstaufführungen und 25 FRiNGE Pro-duktionen. Das Gros der 18 Koproduktionen der Ruhrfestspiele wird an renommierten nationalen und internationalen Theatern weitergespielt.

Die 69. Ruhrfestspiele erreichten bis dato insgesamt 81.329 Besucher und damit das drittbeste Ergebnis der Geschichte der Ruhrfestspiele. Dies entspricht einer 80,57-prozentigen Auslastung. Überaus positiv fiel das Ergebnis des FRiNGE Festivals aus. Das Off-Theater Festival hat mit 13.137 Besuchern den Zuschauerrekord von 2014 übertroffen. Neben dem Theaterpublikum besuchten nahezu 100.000 Menschen das Kulturvolksfest am 1. Mai. Hinzu kommen die zahlreichen Besucher der Kunstausstellung „Daniel Buren“ an der Glasfassade des Ruhrfestspielhauses.

Im Anschluss an das Abschlusskonzert mit Roger Cicero & Big Band am 13. Juni 2015 im Stadtgarten feiern die Ruhrfestspiele gemeinsam mit ihrem Publikum am Ruhrfestspielhaus den Ausklang der Festspiele. Am darauffolgenden Morgen geht es unter freiem Himmel weiter: mit „Dominique Horwitz singt Jacques Brel“, begleitet von der Neuen Philharmonie Westfalen im Stadtgarten Recklinghausen.
Mit ihrer Beteiligung an der Nacht der Industriekultur am 20. Juni legen die Ruhrfestspiele schließlich noch eine ExtraSchicht ein:Im Zentrum des Programms an und in der Halle König Ludwig 1/2 steht dabei die „Junge Szene Ruhr“.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.