10 Jahre Marktstand mit fairen Waren in Recklinghausen

Anzeige
Peter Möller (Mitte) und Mitarbeiter am Marktstand
Am 1. März 2003 boten Peter Möller (Sprecher des Fachforums Konsum), seine Frau, Mathilde Storm (Sprecherin des Fachforums Runder Frauentisch), und weitere Mitstreiter erstmals an ihrem Marktstand auf dem Recklinghäuser Wochenmarkt „Recklinghäuser Pottkaffee“ an. Man konnte am Stand rechts von der Rathaustreppe den Kaffee vor Ort trinken sowie auch gemahlen und ungemahlen kaufen.

Was damals begann, ist mittlerweile eine Erfolgsgeschichte geworden, denn der Stand in Grün und Gold – den Stadtfarben Recklinghausens – besteht seit zehn Jahren. Im Laufe der Zeit wuchs auf Wunsch der Kunden das Angebot an fairen Waren. „Die Propagierung der Idee ‚Faire Waren – hier Lebensmittel’ anzubieten“ ist das Ziel“, sagt Peter Möller. Neben ihm und seiner Frau verkaufen noch weitere zehn Aktive, die dem Emscher-Lippe-Tauschring und verschiedener Eine-Welt-Kreise angehören, samstags Kaffee, Schokolade, Tee, Weine, Zucker, Gewürze, Süßigkeiten, Bananen usw. Die zahlreichen Kunden schätzen neben der reichhaltigen Auswahl fair gehandelter Produkte, die schmecken, auch die Gespräche am Stand bei einer Tasse Recklinghäuser Pottkaffee und fairem Tee, denn der Marktstand ist ein beliebter Treffpunkt. Ebenfalls bestehen Kooperationen mit den Bioständen auf dem Wochenmarkt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.