524 Unwetter-Einsätze: Zwei Mal rückte die Feuerwehr zur überörtlichen Hilfe in den Kreis Borken aus

Anzeige
Abfahrt der Einsatzkräfte nach Isselburg zur überörtlichen Hilfe. (Foto: Kreis Recklinghausen)

Sommer, Wärme, Sonnenschein - davon war im vergangenen Monat nicht viel zu spüren im Kreis Recklinghausen. 524 Unwetter-Einsätze hat die Kreisleitstelle im Juni koordiniert. Vor allem vollgelaufene Keller, aber auch der Schölzbach, der in Dorsten über die Ufer getreten ist, und Straßen, die unter Wasser standen, hielten die Feuerwehr in Atem.

„Den Einsatzkräften gebührt unser aller Dank. Ich bin sehr froh, dass wir personell sogar die Möglichkeit hatten, mit der Hochwasserbereitschaft im Nachbarkreis auszuhelfen. Der Juni hat uns gezeigt, dass wir jederzeit auf eine Vielzahl von Einsätzen vorbereitet sein müssen“, sagt Landrat Cay Süberkrüb. Am stärksten betroffen war die Stadt Gladbeck mit 226 Einsätzen, gefolgt von Marl, wo die Feuerwehr 163 Mal unwetterbedingt ausrücken musste.
Neben den Einsätzen im Kreis Recklinghausen waren die - meist ehrenamtlichen -Rettungskräfte auch zweimal überörtlich im Einsatz, beide Male im Kreis Borken. Zuerst waren drei Mitarbeiter zur Mobilen Führungsunterstützung im Nachbarkreis. Ende Juni halfen 170 Feuerwehrleute der Hochwasserbereitschaft beim Kampf gegen die Wassermassen in Isselburg.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.