Förderkreis weiht Insektenhotel ein

Anzeige
Das Insektenhotel hat seinen Standort am Rande der Streuobstwiese
 
Ulrich Tietz, Werner Burmester, Berthold Kalverkamp und Maria Allnoch bei der Eröffnung des Insektenhortels
Am 18. August hatte Petrus ein Einsehen, denn bei der Einweihung des Insektenhotels am Rande der Streuobstwiese des Paschgrabengeländes war es trocken. Berthold Kalverkamp Förderkreis weiht Insektenhotel ein

Am 18. August hatte Petrus ein Einsehen, denn bei der Einweihung des Insektenhotels am Rande der Streuobstwiese des Paschgrabengeländes war es trocken. Berthold Kalverkamp – Vorsitzender des Förderkreises Feuchtbiotop Paschgraben Recklinghausen e. V. und Leiter des Schulbauern- und Naturschutzhofs Recklinghausen (SBNH) – bedankte sich bei der RWE, die durch Maria Allnoch (Regionalleiterin) vertreten war, für die Finanzierung. Zur Einweihung tranken die Aktiven und Gäste Likör, den Ulrich Tietz (SBNH) aus roten Johannisbeeren vom Gelände des Schulbauernhofs hergestellt hatte. Werner Burmester (stellv. Vorsitzender des Förderkreises) betonte die langjährige sehr gute Zusammenarbeit zwischen Förderkreis und SBNH – beide Recklinghäuser Agendapreisträger –, die sich auch personell widerspiegelt. Anschließend erläuterte Ulrich Tietz den Aufbau des Insektenhotels, das er zusammen mit Berthold Kalverkamp in über 250 Stunden Arbeit anfertigte. Die Anwesenden schwelgten in Erinnerungen, als Ulrich Tietz Ausgaben der „Fachwerk“, der von ihm herausgegeben früheren Zeitung des Stadtteils Quellberg, reichte.

Dann sprach man über die Teilnahme des Förderkreises und Schulbauernhofs beim Fest „30 Jahre Natur- und Umweltschutzakademie NRW“ am 30. August. Für die spätere Zukunft stehen Baumschnitt an. Außerdem gibt es Probleme mit Tier- und Pflanzenarten auf dem Gelände des Paschgrabens. Hierzu gehören die Elstern, gegen die vorgegangen werden muss, da Eier und Nestlinge kleinerer Vögel zu ihrer Nahrung gehören. Das im Uferbereich des Paschgrabens wachsende Drüsige Springkraut – ein invasiver Neophyt – raubt es infolge seiner starken Vermehrung heimischen Pflanzen den Lebensraum. Es muss daher restlos entfernt werden. Vorsitzender des Förderkreises Feuchtbiotop Paschgraben Recklinghausen e. V. und Leiter des Schulbauern- und Naturschutzhofs Recklinghausen SBNH) bedankte sich bei der RWE, die durch Maria Allnoch (Regionalleiterin) vertreten war, für die Finanzierung. Zur Einweihung tranken die Aktiven und Gäste Likör, den Ulrich Tietz (SBNH) aus roten Johannisbeeren vom Gelände des Schulbauernhofs hergestellt hatte. Werner Burmester (stellv. Vorsitzender des Förderkreises) betonte die langjährige sehr gute Zusammenarbeit zwischen Förderkreis und SBNH, die sich auch personell widerspiegelt. Anschließend erläuterte Ulrich Tietz den Aufbau des Insektenhotels, das er zusammen mit Berthold Kalverkamp in über 250 Stunden Arbeit anfertigte. Die Anwesenden schwelgten in Erinnerungen, als Ulrich Tietz Ausgaben der „Fachwerk“, der von ihm herausgegeben früheren Zeitung des Stadtteils Quellberg, reichte.

Dann sprach man über die Teilnahme des Förderkreises und Schulbauernhofs beim Fest „30 Jahre Natur- und Umweltschutzakademie NRW“ am 30. August. Für die spätere Zukunft stehen Baumschnitt an. Außerdem gibt es Probleme mit Tier- und Pflanzenarten auf dem Gelände des Paschgrabens. Hierzu gehören die Elstern, gegen die vorgegangen werden muss, da Eier und Nestlinge kleinerer Vögel zu ihrer Nahrung gehören. Das im Uferbereich des Paschgrabens wachsende Drüsige Springkraut – ein invasiver Neophyt – raubt es infolge seiner starken Vermehrung heimischen Pflanzen den Lebensraum. Es muss daher restlos entfernt werden.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.