Kirchliche Statistik 2016 fürs Kreisdekanat Recklinghausen veröffentlicht

Anzeige
Im Bistum Münster wurden 369 Menschen im vergangenen Jahr wieder in die katholische Kirche aufgenommen. Das weist die aktuelle Statistik aus. Zwei von ihnen sind Dr. Nicola Brand und Sabine Mertmann aus Recklinghausen. Foto: Bischöfliche Pressestelle
Die Zahl der Kirchenaustritte ist im gesamten Bistum Münster im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen (2016: 8.114; 2015: 9.794). Auch das Kreisdekanat Recklinghausen folgt 2016 diesem Trend. Erklärten im vergangenen Jahr 1.007 Katholiken ihren Austritt, kehrten vor zwei Jahren noch 107 (9,6 Prozent) mehr Menschen der Kirche den Rücken. 40 Personen, die die Kirche verlassen hatten, traten im Kreisdekanat Recklinghausen im vergangenen Jahr wieder in die katholische Kirche ein (2015: 57). Hinzu kamen 23 (2015: 23) neue Eintritte.

Wie die Bischöfliche Pressestelle mitteilt, sind 2016 im Kreisdekanat Recklinghausen 1.471 Menschen durch die Taufe neu in die Kirche aufgenommen worden, 62 (4,4 Prozent) mehr als 2015. Die aktuelle Katholikenzahl in der Region lag Ende vergangenen Jahres bei 206.691 Menschen, das sind 3.913 (1,86 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor.
Einen Rückgang gab es 2016 im Kreisdekanat Recklinghausen bei den Menschen, die sonntags an der Messe teilnehmen. Ende vergangenen Jahres waren es 17.452 Katholiken und damit 1.364 (7,25 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Gestiegen sind 2016 die Zahlen der Firmungen (2016: 1.224, 2015: 1.148). Die Zahl der kirchlichen Trauungen blieb konstant (2016: 410). Zurückgegangen ist die Zahl der Bestattungen (2016: 2.464; 2015: 2.652). 46 Kinder weniger sind 2016 in den Pfarreien der Region zur Erstkommunion gegangen (2016: 1.424; 2015: 1.470).

Der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, erklärt zu den Zahlen: „Mehr als 8.000 Menschen sind im vergangenen Jahr in unserem Bistum aus der Kirche ausgetreten. Die Zahl ist – auch wenn sie deutlich niedriger ist als im Vorjahr – schmerzhaft hoch. Dahinter verbergen sich individuelle Geschichten und Gründe für den Austritt. Als Kirche im Bistum Münster müssen wir sehr genau auf diese Gründe schauen. Und wir müssen Schritte auf die Menschen zugehen, um ihnen deutlich zu machen: Wir sind keine Kirche der Ab- und Ausgrenzung, sondern eine Kirche, die die Beziehung zu den Menschen sucht und ihnen zeigt, dass die Beziehung zu Jesus Christus das Leben bereichert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.