Public Viewing im Vest - Polizei zieht positive Bilanz

Anzeige
Friedliches Public Viewing. Foto: Krusebild

Die schlechten Wetterprognosen sind wahrscheinlich der Grund dafür, dass deutlich weniger Fans beim zweiten Spiel der deutschen Nationalmannschaft am Donnerstagabend die verschiedenen Public-Viewing-Veranstaltungen besuchten, als beim Auftaktspiel am vergangenen Sonntag (6.350 Personen). Insgesamt sahen sich rund 5.160 Besucher das Spiel gegen Polen beim Public-Viewing an.

Die größten Veranstaltungen waren in Recklinghausen (Rathausplatz, 3.500 Personen), Dorsten (Platz der Deutschen Einheit, 900 Personen), Gladbeck (Stadthalle, 290 Personen), Bottrop (ehemaliges Straßenbahndepot, 150 Personen), Oer-Erkenschwick (ehemalige Lohnhalle, 250 Personen) Castrop-Rauxel (AGORA, 70 Personen).

15-Jähriger randaliert in Oer-Erkenschwick


Nach dem Spiel zogen die Fans nach Hause. Lediglich in Oer-Erkenschwick randalierte ein 15-jähriger Jugendlicher, nachdem er zuvor aus einer Kneipe verwiesen wurde. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch.
In Recklinghausen wurden zwei Platzverweise ausgesprochen. Die Sperrung des Walls in Recklinghausen wurde gegen 23.30 Uhr aufgehoben.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.