Tag der Schöpfung

Anzeige
Noch spielte der Wettergott beim ökumenischen Gottesdienst mit. (Foto: Hans Bager)
Am 6. September 2013 fand zum „Tag der Schöpfung“, der zum dritten Mal in Recklinghausen begangen wurde, im „Hain der Menschenrechte“, in der Maybacher Heide, ein ökumenischer Gottesdienst der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (AcK) in Kooperation mit der Amnesty International Gruppe 1200 Kreis Recklinghausen und dem Fachforum Nachhaltige Stadtentwicklung statt. Die Kirchen gestalteten den Gottesdienst und die Initiatoren des Hains der Menschenrechte präsentierten sich mit Materialien an einem gemeinsamen Infostand. Außerdem lagen Formulare für Vorschläge zum Recklinghäuser Agendapreis 2013 aus.

Das Wetter zeigte passend zur Schöpfung alle Facetten. Der Gottesdienst wurde bei leicht bewölktem Himmel von den Pfarrern Tilman Alshuth-Rapp (Evangelische Kirchengemeinde Recklinghausen-Ost, Bezirk Hillerheide-Arche), Ingo Briel (Freie Evangelische Gemeinde), Ludger Ernsting (Gasthaus), Arno Schmidt (Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde) sowie Michael Sturm (Evangelische Kirchengemeinde Recklinghausen-Süd) gestaltet. Annette Katter übernahm an der Gitarre die musikalische Begleitung. Die AcK pflanzte zur Erinnerung an den Gottesdienst in der Nähe des Hains der Menschenrechte einen Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa). Anschließend traten zwei heimische Künstlerinnen auf, die der Fachforumssprecher engagierte. Als Jessica Burri die biblische Schöpfungsgeschichte mit Klang und Musik vortrug, nahm die Bewölkung zu und Sturmböen wehten. Mit dem Auftritt der heimischen Schriftstellerin Edith Linvers, die zu den ersten Baumpaten zählt und eigene Gedichte über die Natur las, begann es leider heftig zu regnen, sodass zahlreiche Besucher die Veranstaltung verließen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.