Wichart von Roëll wird 80: "Klimbim-Opa" umgarnt Mutter Beimer

Anzeige
Rendezvous mit Mutter Beimer: Wilhelm Lösch führt Helga (Marie-Luise Marjan) schick zum Essen aus. Wichart von Roell spielt diese Rolle ab dem 30. April 2017 wieder in der "Lindenstraße". (Foto: WDR/Steven Mahner)
 
Kann alles spielen und spielt alles: Wichart von Roëll. Das Wort "Unruhestand" wurde vermutlich für ihn erfunden.. Am 20. April feiert er seinen 80. Geburtstag. (Foto: Krusebild)

Als zackiger Opa in "Klimbim" wurde Wichart von Roëll berühmt. Der in Recklinghausen lebende Schauspieler ist in seinem Beruf vielbeschäftigt, obwohl schon seit 15 Jahren Rentner. Aktuell wird er als galanter Verehrer von Marie-Luise Marjan in der "Lindenstraße" zu sehen sein. Am Donnerstag feiert der unermüdlich arbeitende Schauspieler Geburtstag - den Achtzigsten.

Noch keine vier Monate ist dieses Jahr alt, doch Wichart von Roëll war schon oft im Fernsehen zu sehen. "Klimbim"-Wiederholungen sind dabei nicht gemeint. "Ich habe in der ZDF-Reihe ,Bettys Diagnose' einen Altrocker gespielt", erzählt der Mime, dem Rolle und Maske behagten. "Ich war der Mann, der nicht mehr Gitarre spielen kann." Kurios, auch im März, war es bei "Soko Köln": "Ich war in der Folge ,Alte Meister' nur kurz zu sehen, aber über mich wurde ständig gesprochen." Erinnert an alte Hollywood-Filme in schwarz-weiß...
Damit nicht genug, der erneut mit dem Grimme-Preis geehrte Jan Böhmermann holte von Roëll jetzt für das Neo Magazin Royale vor die Kamera. "Ich spielte einen von vier alten Männern", sagt Wichart von Roëll und lacht. Den Grimme-Preis hat er selbst, für "Klimbim". Außerdem ist er Deutscher-Comedy-Preisträger.
Die Schattenseiten des Jobs kennt er auch. Trotz hervorragender Ausbildung und großer Popularität gab es nach dem Aus von "Klimbim" monatelang keine Angebote. Aber das ist sehr lange her. "Ich habe immer viel Theater gespielt und genieße das sehr." Auch Lesungen mit dem aus Pommern stammenden Darsteller sind ein Genuss.
Wer Wichart von Roëll begegnet, lernt einen Mann kennen, der spontan und schlagfertig ist, der geschliffenen formulieren kann. Unvergessen, wie genüsslich er im Interview den stern abbügelte, als das Magazin ihn für die Kolumne "Was macht eigentlich....?" befragte.

Grimme-Preisträger mit preußischen Tugenden

Preußische Tugenden stellt man auch bei ihm fest: Selbstdisziplin, Präzision, Pünktlichkeit. Eigenschaften, die dem jungen Wichart auch als Mitglied der Handelsschiffahrt nützten, bevor er sich für die Schauspielerei entschied.
Nach Recklinghausen folgte er seiner Ehefrau: Anne Althoff war lange Jahre Sprecherin der Ruhrfestspiele. Für beide ist die Vestmetropole längst zur Heimat geworden. Sie engagieren sich vielfältig ehrenamtlich. Weit über 1000 Zuschauer hatte ihr soziokulturelles Projekt in der Christuskirche mit Flüchtlingen und heimischen Künstlern.

Sozial engagiert im Vest

Beide sind, nachdem Pfarrer Ulrich Radke sie angesprochen hatte, als Botschafter des Ambulanten Hospizdienstes Oer-Erkenschwick aktiv. Ihre Aufgabe? "Spenden sammeln. Der Verein leistet unglaublich wertvolle Arbeit", sagt Wichart von Roëll. Er bewundert diejenigen, die Schwerstkranke besuchen und deren Angehörige betreuen. Was ihn selbst mit Sinnfragen konfrontiert. "Ich habe ein gutes, ein reiches Leben."
Auch darum hat er voller Überzeugung - und hochgelobt - in dem Kurzfilm "Zwei Zucker" einen Demenzkranken gespielt. Der Film lief und läuft auf Festivals und kann für Diskussionsveranstaltungen ausgeliehen werden. Wichart von Roëll ist oft dabei. Kann man sich dieses Energiebündel überhaupt mal ruhig auf dem Sofa vorstellen? "Eher selten", sagt von Roëll und lacht. Die Frage, wie er sich so beneidenswert fit hält, muss einfach gestellt werden. "Ich gehe schwimmen und mache Yoga, nach dem Prinzip: Halte dich nach Möglichkeit von Ärzten und Krankenhäusern fern."
Wer am 30. April die "Lindenstraße" einschaltet, erlebt den Vielseitigen als alten Verehrer von Helga Beimer alias Marie-Luise Marjan. "Wir feiern Wiedersehen nach über 20 Jahren. Ich habe diese Rolle in der ,Lindenstraße' schon 1994 gespielt." In den Folgen taucht er immer mit einem Blumenstrauß auf. "Ich habe Marie-Luise eingeladen. Wir wollen gemeinsam in Recklinghausen eine Folge zusammen anschauen." Wichart von Roëll ist jetzt 80 Jahre alt. Hat er Wünsche? "Nur einen: Bitte spenden Sie für den Hospizdienst!"

Bitte um Spenden

Wichart von Roëll unterstützt den Ambulanten Hospizdienst Oer-Erkenschwick um Pfarrer Ulrich Radke.
Der Jubilar bittet um Spenden für den Ambulanter Hospizdienst Oer-Erkenschwick
Spendenkonto: Ambulanter Hospizdienst, IBAN DE53 3506 0190 2001 2650 27, BIC: GENODED1DKD, Stichwort: Wichart von Roëll

Sendetermin:
Lindenstraße, Sonntag, 30. April, ARD. Danach in weiteren Folgen der Kultserie als Wilhelm Lösch zusehen - der Mann mit dem ewigen Blumenstrauß.

Zur Person:

- Wichart von Roëll, Jahrgang 1937, stammt von französischen Hugenotten ab. Er hat viele Jahre in München, Berlin, Hamburg und Köln gelebt. Seit den 90er Jahren lebt der Schauspieler in Recklinghausen.
- Nach seiner Schulausbildung heuerte er sechs Jahre bei der Handelsschiffahrt an, danach macht er eine Schauspielausbildung.
- Nach verschiedenen Theater-Engagements wurde er durch die WDR-Serie „Klimbim“ (1973-1979) zum Star.
- Von 1989 bis 1990 moderierte er die Sketchserie „Kanal Fatal“ im Bayrischen Fernsehen.
- Auszeichnungen: Grimme-Preis 1974 für „Klimbim“ und Deutscher Comedypreis (2003).
- "Zwei Zucker" ist ein preisgekrönter Kurzfilm, der sich mit dem Thema Demenz, Alter und Liebe auseinandersetzt. Wer den Film auf einer Veranstaltung zeigen oder frü seine Arbeit nutzen möchte: Email an: Kontaktieren sie uns: mail@johannesziegler.com
- Infos im Netz: /www.zweizucker.com
1
1
1
1
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.