Werner Hansch sprach bei Gedenkfeier der Juden

Anzeige
Werner Hansch erzählte vom Schicksal seines Vaters, der vom Wirt einer Gaststätte verraten wurde und dann zur Umerziehung in das KZ Buchenwald eingeliefert wurde.
"Ich bin stolz auf meinen Vater", sagt Werner Hansch. "Ich weiß nicht, ob ich den Mut meines Vaters gehabt hätte".

Rolf Abrahamssohn, Holocaust-Überlebender und Mitbegründer der jüdischen Gemeinde in Recklinghausen, sprach über die Deportation ins Getto Riga und über die sieben KZs, die er glücklich überlebt hatte. Abrahamsohn kommt immer am 3. November auf den jüdischen Friedhof am Nordcharweg, um den 3000 Juden zu gedenken die in Riga ermordet wurden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.