Aktualisierung: Sturmtief fegt über den Kreis hinweg - Notruf funktioniert wieder

Anzeige

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Nordrhein-Westfalen amtliche Unwetterwarnungen herausgegeben. Auch Recklinghausen ist davon betroffen. Sturmtief Friederike sorgt laut des DWD bis circa 18 Uhr für orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 115 km/h.

Es wird empfohlen, sich, wenn möglich, nicht im Freien aufzuhalten. Wenn Bürger doch nach draußen müssen, sollte auf herabstürzende Äste, Ziegel oder Gegenstände geachtet werden. Es sollte Abstand zu Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen gehalten werden. Wälder dürfen nicht betreten werden. Dazu hat der Landesbetrieb Wald + Holz NRW ein Verbot ausgesprochen. Dieses gilt voraussichtlich bis zum 28. Januar.
Es empfiehlt sich, alle Türen und Fenster geschlossen zu halten und Gegenstände im Freien zu sichern.
Die Innenstadt-Gymnasien (Petrinum, Hittorf, Marie-Curie, Freiherr-vom-Stein) haben die Schüler nach der zweiten Stunde (ab 9.30 Uhr) nach Hause geschickt. Andere Schulen könnten mit ähnlichen Entscheidungen nachziehen. Die Grundschulen der Stadt bleiben aus Gründen der Aufsichtspflicht geöffnet. Generell steht es Eltern jedoch frei, ihre Kinder abzuholen.

Mülltonnen sichern

Die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) weisen darauf hin, dass Mülltonnen und -säcke windgeschützt abgestellt werden sollten. Müllsäcke sollten, wenn möglich, beispielsweise an Bäumen festgebunden oder an Sträucher gedrückt werden. Die Wertstoffsammelstelle der KSR bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Auch die Friedhöfe sind bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Bei für Freitag geplanten Bestattungen sollten Betroffene sich mit dem jeweiligen Bestatter in Verbindung setzen.
Der Tierpark Recklinghausen ist aufgrund der angespannten Wetterlage ab sofort für heute geschlossen. Aufgrund von Unfallgefahr wegen laufender Bauarbeiten bleibt auch das Südbad bis auf Weiteres geschlossen.

Feuewehr im Dauereinsatz

Die Feuerwehr Recklinghausen ist in erhöhter Einsatzbereitschaft und hat ihre „Örtliche Einsatzleitung / Stab Unwetter“ in Dienst genommen. Zurzeit befinden sich alle verfügbaren Einsatzkräfte an verschiedenen Einsatzstellen im kompletten Stadtgebiet im Einsatz. Bei den Einsatzstellen handelt es sich in der Mehrzahl um sturmbedingte Einsätze (diverse Bäume über Straßen, Bäume auf Fahrzeugen, gelöste Werbeschilder), bei denen die technische Hilfe der Feuerwehr gefordert ist. Die Feuerwehr Recklinghausen wird durch die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) in der Abarbeitung der Sturmeinsätze unterstützt.

Notruf funktioniert wieder

Nachdem es im Vormittagsbereich immer wieder zu kurzfristigen Ausfällen des Notrufs 112 gekommen ist, läuft die 112 wieder stabil. Die Nutzung von alternativen Notrufen ist nicht mehr notwendig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.