1000 Jahre Recklinghausen: Eine Zeitreise – Großes Stadtfest

Anzeige
In ein Epochen-Spektakel verwandelt sich die Altstadt, die Gute Stube des Ruhrgebiets, von Freitag bis Sonntag, 9. bis 11. Juni. Dann gibt es eine aufregende Zeitreise in die vergangenen Jahrhunderte. Offizielle Eröffnung durch Bürgermeister Christoph Tesche ist am Samstag, 10. Juni, um 11 Uhr, auf dem Rathausplatz.

Besucher können am Wochenende Gaukler, Ritterturniere, Pest-Umzüge und Feuerspiele erleben, Seil-Akrobatik, Handwerker mit Mitmachangeboten, Stadtwachen, barocke Tänze, napoleonische und preußische Soldaten, historische Dampfmaschinen, Kohlehandel und vieles mehr.

Dabei wird ein Bogen gespannt von der Entstehung Recklinghausens über die Entwicklung zur Ackerbürgerstadt, die Zeit der Hexenprozesse, den großen Stadtbrand, die Reformation, Belagerungen und Plünderungen, die absolutistische Zeit mit dem Bau der Engelsburg und barocker Bürgerhäuser, den Beginn der Industrialisierung bis in die Hoch-Zeit von Kohle und Stahl, in der Recklinghausen sich zur Bergarbeiterstadt wandelt.

Anlass dieser Zeitreise ist die erstmalige Erwähnung Recklinghausens vor 1000 Jahren, denn 1017 taucht der Name „Ricoldinchuson“ in einer Urkunde auf.
Die vier Zeitreise-Stationen: Bespielt werden an dem Wochenende der Kirchplatz vor St. Peter unter dem Motto „Der Ursprung“, der Altstadtmarkt mit dem Titel „Barockes Leben“, der Rathausplatz mit dem Thema „Industrialisierung“ sowie der Erlbruchpark mit dem „Mittelalter“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.