6. internationale U13/U15 Mädchenturnier der TSG Vorwärts Frankfurt

Anzeige
Es fehlen: Andrea und Detlef Kaub
 
Da ist der Pokal
Am 4. und 5. Juli veranstaltete die TSG Vorwärts Frankfurt ihr 6.internationale Mädchenturnier.

Dieses Jahr war es dem 4.FamilienSportFest mit angebunden. Sven Wortmann organisierte mit seiner Familie und einer Hand voll Helfern ein perfektes Turnier.









Teilnehmende Mannschaften waren:
RC de Lichtstad
TGS Vorwärts Frankfurt
SV Lauenau
SG Kongodobi (Spielgemeinschaft Konstanz, Gottmadingen und Dornbirn)
und erstmalig dabei der RHC Recklinghausen.

Der RHC Recklinghausen weiß was es bedeutet ein Turnier zu organisieren, haben sie vor 6 Wochen erst selber den 1.Ruhr Pott ausgerichtet.
Hier kam man auch schon mit RC de Lichtstad ins Gespräch, die ein Mädchen für das Turnier in Frankfurt zu viel hatten. Gerne nahmen wir es auf und meldeten den RHC mit 6 Spielerinnen und einer Torhüterin. Leider hatten wir 48 Stunden vorher zwei Ausfälle zu verzeichnen und die Spielerin aus den Niederlanden versetzte ihren Verein auch. So standen wir am Samstagmorgen ohne Auswechselspielerin an der Außenbahn am Brentanobad. RC de Lichtstad stand zu seinem Wort und lieh uns eine Spielerin bzw. die TGS Vorwärts im Wechsel aus. Hierfür noch mal ein riiiesen Dank.
Ohne Leispielerin hätten wir das Turnier bei 39 Grad im Schatten nicht antreten können.






Es spielten:
Annabell Pillenkamp(TW) Lara Schemberg, Merle Vahrson, Annika Nohlen und Friederike Kaub






Gespielt wurden am Samstag 2x20 Minuten (laufende Uhr)

TGS Vorwärts Frankfurt-RHC Recklinghausen 1:1 Annika Nohlen (22min)
RHC Recklinghausen-RC de Lichtstad 4:1 Annika Nohlen (2/28min) Friederike Kaub (4/8min)

Da unser 3.Spiel aufgrund des Zeitplanes auf Sonntagmorgen verschoben wurde, beendete der RHC ungeschlagen den ersten Spieltag. Zwischen den Spielen nutzten die Spielerinnen Mannschaftsübergreifend das kühle Nass im Brentanobad. Von 18-22 Uhr stand für alle die Außenbahn als Rollerdisco zur Verfügung, ehe man sich nach langen Gesprächen in seine Schlafstätten (Hotel, Turnhalle, Zelt) oder gar wie Lichtstad ohne Zelt direkt auf der Bahn begab.

Sonntag 2x15 Minuten (laufende Uhr)

RHC Recklinghausen-SV Lauenau 4:1
Annika Nohlen (1/25min) Friederike Kaub (7/23min)
RHC Recklinghausen-SG Kongodobi 5:4 Annika Nohlen (17min) Friederike Kaub (11min) Merle Vahrson, Vera Wortmann(26/34min)

Das letzte Spiel sollte das interessanteste und intensivste Spiel des Turniers werden.
Hier trafen unsere Mädchen auf die NOCH ungeschlagene SG Kongodobi. mit einem Doppelschlag in der 7.min lag der RHC schnell zurück, kämpfte sich aber bis zur Halbzeit mit 2:2 zurück ins Spiel.
In Halbzeit Zwei nutzten sie den Schwung aus Halbzeit Eins und kamen richtig in Fahrt. Sie erhöhten auf 5:2 und das obwohl unsere fünffach Torschützin Friederike nach einem harten Schuss gegen ihren Knöchel verletzungsbedingt nicht mehr spielen konnte. Nun drückte der Gegner und die U15 Nationalspielerin Lotte Koch von der RSC Darmstadt im Dress der Spielgemeinschaft zeigte ihr Können und verkürzte noch auf 5:4.

Dann der Schlusspfiff, die Spielerinnen jubeln, die mitgereisten Fans :-) jubeln und der Trainer Thorsten Nohlen rechnet. 4:4, nur ein Punkt, okay der 2.Platz ist auch nicht schlecht.
Nein nein Thorsten es steht 5:4, wir haben gewonnen.
Noch ein kurzer Einspruch der Gegnerischen Betreuerin bezüglich unserer Leihspielerin an den Veranstalter und dann war es amtlich.

TURNIERSIEGER RHC Recklinghausen

Merle Vahrson: Sie kämpfte und kämpfte für die Mannschaft und als man auf der Tribüne schon dachte das sie sich für ihre Arbeit nicht belohne schoss sie noch ihr Tor.

Friederike Kaub: Zeigte ihr technisches Können von Spiel zu Spiel und steuerte bis zu ihrer Verletzung 5 Tore dazu.

Lara Schemberg: Erst seit einem Jahr auf Rollen und schon eine Saison und 2 Turniere gespielt. Eigentlich keine Luft und Kraft mehr musste sie nach Friederikes Verletzung durchspielen und sie biss sich durch.

Annika Nohlen: Unsere Kapitänin lief und lief wie ein Motor, permanent angetrieben von ihrem Vater, der die Mannschaft perfekt von der Bande als Trainer führte.

Annabell Pillenkamp: Sie hielt als 10 jährige das Tor gegen ihre "großen" Gegenspielerinnen mit ihren Glanzparaden weitestgehend sauber. Auf der Tribüne hörte man die Bezeichnung "Die Wand".

Abschließend möchten wir uns bei allen Mitgereisten, Ausrichter und Helfern ganz herzlich für dieses Turnier zur Förderung des Mädchenrollhockeysports bedanken.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.