Neujahrstreffen der AusbildungsPaten 2017 in Recklinghausen - ein emotionaler Rückblick

Anzeige
    Recklinghausen: Bildungszentrum des Handels e.V. |

Fantastische Mischung aus Erfahrung und Zukunftsvision

Diese Einladung hat mich als AusbildungsPaten so richtig auf dem falschen Fuß erwischt. Meine vier Jugendlichen, die ich momentan in Haltern am See seit langer Zeit als „Pate“ begleite, konnten allesamt aus verschiedensten Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Eigentlich schade, aber so kann ich als BürgerReporter auch denen, die diesen wundervollen Abend verpasst haben, rückblickend einen Einblick in die Geschehnisse des Neujahrsempfangs in Recklinghausen geben.

Es war ein fantastischer Abend voller Emotionen, der durch Trommelauftakt, Reden einiger Verantwortlicher sowie Trommel-Mitmach-Aktionen im tollen Ambiente beim Bildungszentrum des Handels e.V. stattfand und von den dortigen Auszubildenden mit einem hervorragend erstellten Imbiss und Service bei Sekt und alkoholfreien Getränken begleitet wurde! Aufmerksamkeit, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft der Azubinen waren an diesem Abend wohl nicht zu übertreffen!

Und dann brachten Denis Y. Dougban und Famous Awuku Doe vom Kreativzentrum ART.62 in Herten Jung und Alt in kürzester Zeit durch ihre rhythmischen Trommelwirbel ganz schnell in Stimmung und waren der Garant, dass dieser Abend so fröhlich und voller Harmonie (nicht nur beim Trommelwirbel) verlief.

Danach begrüßte Gudrun Gabriel - unsere Vereinsvorsitzende - erst einmal den Regierungspräsidenten der Bezirksregierung Münster, Herrn Prof. Dr. Reinhard Klenke, der am 19. November 2013 in der Willy-Brandt-Gesamtschule in Marl in einer Feierstunde die Schirmherrschaft über unseren Verein übernommen hatte.

Ebenfalls wurde Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche herzlich begrüßt. Unseren Landrat, Cay Süberkrüb erspähte ich leider nur auf der Einladung…

Ein „Rundumgruß“ von Gudrun Gabriel ging an die zahlreich erschienenen Honoratioren aus allen Kommunen des Kreises, der Kammern, Schulen, Kirche und Arbeitsmarkt politisch Verantwortlichen, die der Einladung – teilweise als Mitglieder des Beirates – gefolgt waren. Anschließend begrüßte unsere Vereinsvorsitzende alle PatenJugendlichen, Vorstandsmitglieder sowie die AusbildungsPaten und bedankte sich für die erneute Bereitstellung der Räumlichkeiten bei der Hausherrin des Bildungszentrum des Handels e.V., Geschäftsführerin Gabriele Bültmann.

Gudrun Gabriel übergab das Mikro an unseren Schirmherrn, der sich bei ihr für die aufopferungsvolle Arbeit des Vereins und die guten Ergebnisse der „Paten“ bedankte. Neben den zahlreichen Erfolgen der Vergangenheit wird es auch zukünftig noch einige zusätzliche Arbeitsfelder für die ehrenamtlich agierenden Frauen und Männer geben, die teilweise fast im Fulltime-Job im Einsatz sind. Gerade für junge Menschen, die von Haupt- und Gesamtschulen kommen, gibt es immer mehr individuellen Beratungsbedarf, den Ehrenamtler in Einzelbetreuung der jungen Menschen hervorragend leisten können. Dies und das Engagement der emsigen AusbildungsPaten lässt ihn gerne der Schirmherr unseres Vereins, der für die Zukunft gut gerüstet ist, wie Gudrun Gabriel ausführte, sein.

Mein Lokalpatriotismus sei mir verziehen, dass ich unabhängig vom protokollarischen Ablauf zwischendurch die stellvertretende Bürgermeisterin aus Haltern am See, Hiltrud Schlierkamp begrüßte, die wie alle anderen Anwesenden einen imposanten Neujahrsempfang mit uns AusbildungsPaten erleben durfte. Auch sie war von der Gelöstheit des Abends angetan.

Was nun folgte war Motivation, Entertainment und Fröhlichkeit pur!

Nach einem Solo zu Beginn des Neujahrstreffens ermunterten Denis Y. Dougban und Famous Awuju Doe Jung und Alt, sich auf den afrikanischen Trommeln mal so richtig auszutoben und das Gefühl für Rhythmus zu erlangen. Das hat riesig Spaß gemacht, zumal der „Schüttel-Deinen-Speck-Takt“ immer und immer wieder vorgegeben wurde. Und für wen keine Trommel zur Verfügung stand, der konnte sich im Rhythmus beim Tanz bewegen. Ob mit Schlips und Kragen oder in Yeans, ob Jugendlicher oder Erwachsener, die Gäste ließen den Raum in seinen Grundmauern erschüttern und hatten sichtlich Freude dabei. Ganz, ganz toll was die Jungs vom Krativzentrum Art.62 uns da geboten haben. Das "Richtig-gut!" von Famous Awuju Doe zum Ende ging in rauschenden Beifall aller Anwesenden über.

Danach ließ es sich Gudrun Gabriel nicht nehmen zu erklären, dass der Verein derzeit so gut für die nächsten drei bis vier Jahre aufgestellt ist, dass sie nach 10jähriger Tätigkeit bei den AusbildungsPaten, davon die letzten acht Jahre als Vorstandsvorsitzende, zukünftig nicht mehr für den Vorstand kandidieren werde. Sie gehe mit dem Bewusstsein, sich von der ersten Stunde an (anfangs als AusbildungsPatin im ursprünglichen Projekt des Bistums Münster) tatkräftig eingebracht zu haben.

Heute hat der Verein die Unterstützer und Sponsoren, die ihm das Wahrnehmen seiner vielfältigen Aufgaben in der individuellen Betreuung junger Menschen, die den Einstieg ins Berufsleben anstreben, ermöglichen. Dies wurde insbesondere durch ihr Engagement und das der anderen Vorstandsmitglieder sowie aller Frauen und Männer, die sich in allen Städten des Kreises Recklinghausen als AusbildungsPaten aktiv einsetzen, möglich. Mit diesem Bewusstsein kann sie sich gerne aus der ersten Reihe des Vereins zurückziehen und zukünftig als Lokalverantwortliche in Dorsten zum Wohle der dortigen PatenJugendlichen und MitarbeiterInnen des Vereins weiterhin agieren.

Ein designierter Nachfolger ist auch schon in Sicht und bereits seit eineinhalb Jahren im Verein. Er soll zukünftig die Geschicke von uns AusbildungsPaten in die Hand nehmen: Dieter Korte aus Waltrop, ehemals Personalleiter bei der RAG. Neben dem Hauptanliegen, Jugendliche von Haupt- und Gesamtschulen in die Berufsausbildung zu integrieren, kann er sich gut vorstellen, zukünftig auch SchülerInnen von Berufskollegs mit den „Paten“ zu unterstützen. Ich persönlich sehe dem mit Freude entgegen, zudem ich bereits seit längerer Zeit zwei Berufskollegschüler in Haltern am See in den Klassen 11 und 13 betreue und die daraus resultierenden Aufgaben sich teilweise von den „üblichen“ in der Betreuung von Haupt- und Gesamtschülern ein wenig unterscheiden.

Nichtsdestotrotz, allen Beteiligten ist bewusst, dass es weiterhin viel zu tun gibt, wenn sich rein rechnerisch immer noch mindestens zwei Jugendliche im Vest um einen Ausbildungsplatz bewerben müssen. Zudem scheuen sich kleinere und teilweise auch mittelständische Betriebe, genügend Auszubildende einzustellen; u. a. mangels qualifizierter und motivierter Bewerber. Hier müssen wir AusbildungsPaten weiterhin am Ball bleiben und die Motivation junger Menschen gezielt fördern. In größeren Unternehmen sind jedoch häufig schulische Qualifikationen bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen gefragt, die wir mit unseren Jugendlichen nicht abdecken können.

Ja, und dann kam für viele von uns die nächste Überraschung. Auch Anne Althoff, langjährig für die Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsvorstand aktiv, gab bekannt, dass auch sie sich bei der nächsten Mitgliederversammlung nicht mehr zur Wahl stellen wird. Sie war dankbar dafür, dicht an den Problemen der jungen Menschen am Ball gewesen zu sein und hat ihre Arbeit als eine Win-win-Situation für sich und Dritte betrachtet. Im Gegensatz zu Gudrun Gabriel wird Sie zukünftig einem neuen Aufgabenschwerpunkt im Aufsichtsrat eines Hospizdienstes gerecht werden. Da bleibt leider nicht mehr die Zeit, sich zusätzlich bei uns Paten zu arrangieren.

Unser Schirmherr ließ es sich danach nicht nehmen, den beiden langjährig im Vorstand aktiven Frauen seinen persönlichen Dank auszusprechen. Er hob noch einmal ihr Engagement und die aufopferungsvolle Arbeit der beiden hervor und dankte, auch im Namen aller, mit je einem Blumenstrauß.

Beim anschließenden COME TOGETHER mit Imbiss wurden Erfahrungen ausgetauscht, gefachsimpelt und viele der Jugendlichen und Paten nutzten die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen. So ging für Jung und Alt unser Neujahrstreffen fröhlich und gelassen zu Ende. Das Team vom BzdH war nun gefordert und brachte die Räumlichkeiten wieder auf Vordermann. Herzlichen Dank für den prima Einsatz der Auszubildenden und ihrem Anleiter!

Mit Vorfreude auf das Neujahrstreffen im kommenden Jahr und im Bewusstsein, welche Aufgaben bis dahin von uns Paten zu bewältigen sein werden, machten ein Kollege und ich uns auf die Rückfahrt nach Haltern am See. Ade!

PS: Da habe ich doch glatt vergessen, mein Namensschild in den dafür vorgesehenen Karton zu legen. Ich bring's reuevoll zum nächsten Neujahrstreffen wieder mit!

Wissenswertes zum Verein und seinen Aufgaben und Zielen gibt’s auf der Internetplattform: http://www.ausbildungspaten.de/ .
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.