Uli Hoeneß- Steuersünder! Muss nun auch der FC Bayern dran glauben?

Anzeige
Uli Hoeneß- welche Strafe erwartet ihn? (Foto: aus meiner Autogrammsammlung abfotografiert)
München: Säbener Straße | Diese Nachricht schlug am Wochenende ein wie zuletzt die Tore der Bayern ins gegnerische Netz.

Uli Hoeneß, ehemaliger Fußballspieler, Präsident des FC Bayern München, Aufsichtsratsmitglied der Allianz-AG und Wurstfabrikant soll Steuern in dreistelliger Millionenhöhe am deutschen Fiskus vorbei ins nahe gelegene Steuerparadies "Schweiz" verschoben haben. Mal ehrlich, wer hat sich an diesem Wochenende nicht die Frage gestellt: "Hat der das wirklich nötig?"

Hoeneß selbst gilt eigentlich als klassischer Saubermann. Er ließ seinen FC Bayern Freundschaftsspiele gegen Traditionsclubs machen, denen es finanziell sehr schlecht ging, auf Charity-Galas spendete er immer gerne. Er geißelte die FIFA, hier besonders Sepp Blatter, nach der WM-Vergabe an Katar (Korruption?) Streitbar, aber ehrbar- zumindest bis zu diesem Wochenende. Vom Moralapostel zum Kriminellen? - Viel tiefer kann man kaum fallen.




Zu den Konsequenzen und Aussichten habe ich Ralf Henßen, Fachanwalt für Steuerrecht befragt.

Herr Henßen, gegen Manager und Fabrikant Ulli Hoeneß wird wegen Steuerhinterzieung ermittelt. Er hat sich selbst angezeigt. Welche Strafen könnten Herrn Hoeneß erwarten?

Soweit alle Voraussetzungen für die Strafbefreiung des Selbstanzeigers vorliegen und die hinterzogenen Steuern gezahlt werden, wird er nicht bestraft werden.


Hätte er keine Selbstanzeige getätigt, wäre aber der Steuerhinterziehung überführt worden. Welches Strafmaß wäre dann wahrscheinlich?

Die Höhe der Strafe ist von der Höhe der hinterzogenen Steuern abhängig. Ab einer Million droht immer Gefängnis, darunter in der Regel Geldstrafen.


Hoeneß ist Präsident des Fußball-Erstligisten FC Bayern München. Drohen dem Club eventuell Strafen? Müssten sogar Spieler verkauft werden?

Da das Delikt von Herrn Hoeneß im privaten - und nicht im geschäftlichen- Bereich begangen worden ist, drohen dem FC Bayern keine Sanktionen. Spieler müssen nicht verkauft werden!


Ist es in Deutschland einfach zu leicht Geld am Fiskus vorbei zu schleusen?

Nein. Das denke ich nicht. Grundsätzlich ist es in Deutschland nicht zu leicht, Geld am Fiskus vorbei zu transferieren.


Vielen Dank für die Informationen!


Egal, wie diese "Geschichte" ausgeht. Uli Hoeneß` Ansehen in Deutschland wird gelitten haben. Seine Vorbildfunktion ist dahin. Und das nicht nur bei den Fans gegnerischer Vereine des FC Bayern....
0
9 Kommentare
26.333
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 22.04.2013 | 12:39  
4.912
Klaus Wurtz aus Rheinberg | 22.04.2013 | 13:12  
7.818
Carsten Kämmerer aus Rheinberg | 22.04.2013 | 15:01  
26.333
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 22.04.2013 | 15:11  
7.818
Carsten Kämmerer aus Rheinberg | 23.04.2013 | 13:23  
26.333
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 23.04.2013 | 13:45  
7.818
Carsten Kämmerer aus Rheinberg | 23.04.2013 | 15:10  
26.333
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 23.04.2013 | 15:18  
1.629
Manfred Schuermann aus Essen-Ruhr | 24.04.2013 | 03:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.