SV Schermbeck U13: Niederlage ist kein Beinbruch

Anzeige
TSV Marl-Hüls 2 - SV Schermbeck (1:1) 3:1

Am 19. Spieltag mussten wir zur starken Mannschaft des TSV Marl-Hüls und wussten, dass wir eine sehr starke Leistung benötigen würden, um etwas Zählbares mitzunehmen. Beim letzten Training verletzte sich zu allem Überfluss auch noch Erdon Latifi, der leider nicht spielen konnte.
Da auch Joel Heier ausfiel und Finn Erwig grippegeschwächt war, waren die Voraussetzungen denkbar schlecht.
Trotzdem hat die Mannschaft kämpferisch alles gegeben, aber die 1:3-Niederlage war letztendlich nicht unverdient.


Im Vorfeld war die Ausgangslage klar, denn Viktoria Heiden hatte ihr Spiel gegen den FC Marl bereits gespielt und 2:4 verloren. Teutonia Waltrop musste zum Meisterschaftsanwärter nach Langenbochum, wo alles andere als ein Sieg der Langenbochumer eine Riesenüberraschung wäre. Mit einem Sieg hätten wir uns etwas absetzen können, aber daraus wurde leider nichts.

Wie schon in einigen Spielen zuvor haben wir die Anfangsphase komplett verschlafen, denn durch einen Fehler auf der rechten Abwehrseite ging der TSV bereits in der 2. Minute mit 1:0 in Führung. Auch danach kamen wir überhaupt nicht ins Spiel und hatten Glück, dass ein Freistoß der Gastgeber in der 9. Minute nur das Lattenkreuz traf.
Danach kamen wir etwas besser in die Zweikämpfe ohne uns aber richtige Chancen zu erspielen. Marl-Hüls hatte ein sehr gutes Umschaltspiel und kam immer wieder gefährlich nach vorne. In der 16. Minute konnte Fabian Libuda mit einer Glanzparade einen Weitschuss zur Ecke abwehren und hielt uns im Spiel. Einen langen Abschlag von Jannik Vengels in der 22. Minute konnte Leon Latifi mit dem Kopf auf Leandro Horak verlängern und Leandro ging alleine auf den Torwart zu und erzielte mit einem Flachschuss in die rechte untere Ecke das vielumjubelte 1:1. Zwei Minuten nach dem Ausgleich war es erneut Fabian, der mit einer starken Parade einen Schuss aus 8 m abwehrte und wir gingen mit dem 1:1 in die Pause.

Direkt nach der Pause konnten wir etwas Druck aufbauen und stellten den Gegner gut zu. Einen langen Ball nach vorne unterschätzte der gegnerische Torwart und plötzlich war Finn Klug ganz blank vor dem freien Tor, aber er schoss den Ball drüber. Das war die Riesenchance zur Führung, aber so ist es halt im Fußball, denn letzte Woche hat Finn das Ding noch eingenetzt – heute leider nicht.
Nur drei Minuten nach dieser Riesenchance gelang Marl-Hüls dann das 2:1, obwohl dem Tor ein klares Foulspiel vorausging, denn der Hülser Stürmer hatte sich regelwidrig gegen Jannik Vengels durchgesetzt. Jannik musste nach dieser Aktion vom Platz, da er einen Schlag gegen den Hals bekommen hatte und konnte nicht mehr weiterspielen.
Somit mussten wir etwas umstellen und Erik Rohmann ging in die Innenverteidigung. Danach wurde es immer mehr zum Kampfspiel und unsere Jungs hielten gut dagegen. In der 50. Minute konnte Leon Latifi sich auf der linken Seite stark gegen zwei Gegenspieler durchsetzen, aber sein Schuss wurde leider abgewehrt. Zwei Minuten später flankte Finn Klug von links wunderschön auf Serkan Önata, aber auch bei seinem Schuss war noch ein Abwehrbein im Weg. Natürlich ergaben sich jetzt mehr Plätze für die Hülser Stürmer und somit auch Chancen. Eine dieser Chancen konnte Fabian erneut mit einer tollen Parade abwehren. Die Entscheidung fiel dann 5 Minuten vor dem Ende, als wir nicht zwingend genug in den Zweikämpfen waren und Marl-Hüls den 3:1-Endstand erzielte.

Am Ende eine nicht unverdiente Niederlage, aber da Teutonia Waltrop mit 1:2 in Langenbochum verloren hat, hat sich an der Ausgangslage absolut nichts geändert.
Jetzt kommt es am 10. Juni zum entscheidenden Spiel bei Viktoria Heiden, wo wir mit einem Sieg den Klassenerhalt sichern können.

Fabian Libuda hat heute ganz stark gehalten und einige tolle Paraden gezeigt. Auf der rechten Abwehrseite kam Alkan Önata, nach anfänglichen Schwierigkeiten, immer besser ins Spiel und hat die Seite zu gemacht. Jannik Vengels hatte den stärksten Gegenspieler, der fast nur gezogen und Foul gespielt hat und hat bis zu seiner Verletzung ein gutes Spiel gezeigt. Finn Erwig hat trotz Erkältung gekämpft und sich ganz in den Dienst der Mannschaft gestellt. Matthis Woltsche hat die linke Seite beackert und nicht viel zugelassen. Im Mittelfeld haben Serkan Önata, Leon Latifi und Finn Klug immer wieder versucht den Gegner unter Druck zu setzen und offensiv für Akzente zu setzen. Erik Rohmann, der in der Innenverteidigung aushalf, hat auch alles reingehauen und seine Sache gut gemacht. Leandro Horak hat vorne alles versucht und den zwischenzeitlichen Ausgleich ganz cool eingenetzt. Phil Werenbeck-Ueding war heute als Ersatztorwart auch wieder dabei und hat genau wie der verletzte Erdon Latifi die Jungs von der Bank unterstützt.

Es gibt absolut keinen Grund die Köpfe hängen zu lassen, denn wir sind absolut im Soll und stehen immer noch über den Strich. Wir haben es immer noch in der eigenen Hand und werden uns jetzt konzentriert auf das schwere Spiel in Heiden vorbereiten.

Dazwischen spielen wir noch in Schermbeck die Vorrunde des Kreispokals, aber die Wertigkeit liegt ganz klar auf den Klassenerhalt.

Für den SVS am Ball waren:
Fabian Libuda; Alkan Önata, Jannik Vengels, Matthis Woltsche, Finn Erwig, Erik Rohmann, Finn Klug, Leandro Horak (1), Leon Latifi, Leon Latifi und Phil Werenbeck-Ueding

Bericht: Dino Venezia
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.