Heimatfreunde Gahlen servieren lecker Panhas

Wann? 11.01.2013 18:00 Uhr

Wo? Olle Schuer, Bruchstraße 205, 46514 Schermbeck DE
Köstlicher Panhas kommt bei den Heimatfreunden Gahlen auf den Tisch.
Schermbeck: Olle Schuer |

Der Heimatverein Gahlen lädt am 11. Januar, ab 18 Uhr zum Panhas- und Wurstebrot-Abend am Zunftmuseum „Olle Schuer“ in Gahlen, Bruchstrasse 205 ein.

Panhas oder Pannas (Nicht wie oft behauptet „Pfannenhase“, vielmehr von ndt. „Pannharst“, d.h. Röstpfanne, gebratenes Stück Fleisch) ist ein westfälisches und rheinisches Gericht der deutschen Küche, das traditionell zur Schlachtzeit bzw. zum Schlachtfest gehört und seit mehreren Jahrhunderten unter dieser Bezeichnung bekannt ist. In den angrenzenden östlichen Niederlanden wird eine vergleichbare Grützwurst-Zubereitung als Balkenbrij bezeichnet.

In Zeiten der Hausschlachtung wurden die verschiedenen Frischwürste in einem penibel gereinigten, großen befeuerbaren Topf, dem „Schwienepott“, nach und nach gekocht. In diesem Topf wurden sonst über das Jahr Essensreste und minderwertige Gemüse und Feldfrüchte für die Schweine gekocht. Die beim Wurstkochen anfallende gehaltvolle Brühe wurde nicht verworfen, sondern reduziert und mit unterschiedlichen Mehlen, bisweilen auch mit dem kräftigen und von den oft mageren Böden gewonnenen Buchweizenmehl angedickt. Typisch war die Würzung mit Salz, Pfeffer, Piment und teilweise Nelken.

Je nach wirtschaftlicher Lage kamen noch gewolfte Schweine- oder Rinderfleischstücke und Speckwürfel sowie Blut hinzu. Anschließend ließ man das Produkt in beliebigen Formen erstarren. Der Panhas musste recht bald weiterverarbeitet und verzehrt werden, da er sich nicht lange hielt, und war somit typischer und traditioneller Teil des Essens in der Schlachtzeit.
Heutiger Panhas besteht aus Hackfleisch, frischer Leber- und Blutwurst, die zusammen mit Zwiebeln und Speck gebraten und anschließend mit Brühe aufgegossen und gewürzt werden. Diese Mischung wird mit Blut und Buchweizenmehl verrührt, eingedickt und dann in fest erkalteter Form zur weiteren Zubereitung angeboten.

Die Küchenfee‘n des Heimatverein Gahlen wollen dieser Tradition folgen und haben schon viele Vorbereitungen getroffen, um den Gästen nach Vorbild des Wulfener Heimatvereins leckere Panhas- und Wurstebrot- Gerichte zu servieren. Natürlich gibt es auch Schnittchen und Erbsensuppe sowie von den Mitgliedern der Braugruppe frisch gebrautes „Göhlzes Lippebräu“!
Die Veranstaltung findet draußen, sowie im Zunftmuseum „Olle Schuer“, dem Museum für historische Landmaschinen, altes Handwerk und Landleben statt. Zeitgleich können die Exponate des Museums besichtigt werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
1.889
Detlef Albrecht aus Menden (Sauerland) | 20.12.2012 | 13:48  
5.238
Olaf Hellenkamp aus Dorsten | 20.12.2012 | 14:14  
5.238
Olaf Hellenkamp aus Dorsten | 21.12.2012 | 13:42  
49.396
Bodo Kannacher aus Essen-Süd | 23.12.2012 | 17:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.