Mehr Licht! - Strampeln für die Weihnachtsbeleuchtung 2015

Anzeige
Bürgermeisterin Gabriele Grollmann (2. von links) und GSWS-Geschäftsführerin Christine Beyer (3. von rechts) machen es vor: So strampelt man für die Weihnachtsbeleuchtung. Darüber freuen sich unter anderem Franz-Josef Brocke (links) vom „Shangrila“ und Klaus Bruder von der AVU. (Foto: Stadt Schwelm/Heike Rudolph)

Bis zum Ersten Advent ist es nicht mehr weit. Dies macht sich auch mit dem Beginn der Aktion „Strampeln für Weihnachtsbeleuchtung“ bemerkbar, die die Gesellschaft füt Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung Schwelm (GSWS) in diesem Jahr zum fünften Mal durchführt.

Jeder Kilometer, der im Sport- und Feizeitzentrum „Shangrila“ in der Ruhrstraße 77 gefahren, gerudert oder gelaufen wird, kommt der Finanzierung der Weihnachtsbeleuchtung zugute, denn die AVU übernimmt pro Kilometer 0.30 Euro von den Kosten. Beginn des „Strampelns“ war am letzten Samstag, 14. November, um 9 Uhr. Die Aktion dauert zwei Wochen.

„Wir liegen, was Strom und alles andere angeht, bei rund 6.000 Euro“, so GSWS-Geschäftsführerin Christine Beyer zu den Kosten, die durch das „Strampeln“ gelindert werden. Prominente Unterstützung erfährt die GSWS durch Gabriele Grollmann. „Ich finde die Aktion großartig“, sagt Schwelms neue Bürgermeisterin. „Darum habe ich mich entschlossen, selbst ein paar Kilometer zu fahren. Ich unterstütze das gerne.“

Wer wie Gabriele Grollmann seinen Beitrag zur Weihnachtsbeleuchtung leisten möchte, kann dies im „Shangrila“ tun. Weitere Informationen gibt es unter Tel. 02336/7011. Wer die Weihnachtsbeleuchtung ohne sportlichen Beitrag unterstützen möchte, kann eine Spende in beliebiger Höhe auf das Konto des Vereins Pro Schwelm (Kontonummer 39701 bei der Stadtsparkasse Schwelm, Bankleitzahl 45451555) überweisen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.