Schwelmer Martfeld-Gastronomie "lebt"

Anzeige
Julian Saßmann, Dorothee Irlenborn, Martina Spannagel und Till Mundorf freuen sich auf die Zukunft des Café-Bistros am Haus Martfeld. (Foto: mar)
Schwelm: Schloss Martfeld |

Frühstücken in Parkatmosphäre, ein Coffee to go, der Smoothie für den Spielplatz oder ein Snack zwischendurch – bis zum vergangenen Sonntag war alles das nicht mehr möglich. Jetzt endlich eröffnete Julian Saßmann gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Dorothee Irlenborn das gemütliche Café-Bistro am Schloss Martfeld.

Künftig können die Gäste täglich von 9 bis 18.30 Uhr diverse Leckereien genießen: Ob ein individuell zusammengestelltes Frühstück, ein leckeres Mittagessen oder die süße Torten-Nascherei, für das leibliche Wohl und vorzüglichen Geschmack ist in jedem Fall bestens gesorgt.
Unter strahlend blauem Himmel waren zahlreiche Besucher zur Eröffnung gekommen, darunter selbstverständlich auch Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, die allen Beteiligten zunächst ein großes Dankeschön aussprach, in diesem Zuge an die Anfänge der Wiedereröffnung erinnerte:
Erst zu Beginn des Jahres hatte es erste Gespräche mit Till Mundorf und Martina Spannagel gegeben, ob sie sich nach erfolgreicher Eröffnung des „Hotels- und Tageszentrums Fritz am Brunnen“ und der Eventlocation „Rufes am Brunnen“ auch vorstellen könnten, im Martfeld eine Gastronomie zu eröffnen. „Mir war schnell klar, dass wir alleine das nicht stemmen können“, erinnert sich Spannagel, involvierte kurzum ihren Sohn, Finanzfachwirt Julian und dessen Freundin Dorothee Irlenborn, die zur Zeit ihr BWL-Studium abschließt.

Anderthalb Tage für die Entscheidung

Mittlerweile ist das Paar froh, diesen Schritt gegangen zu sein, sich der Herausforderung des Café-Bistros angenommen zu haben. Die letzten Wochen aber waren alles andere als einfach: „Wir hatten genau anderthalb Tage, um uns zu entscheiden“, so Saßmann.
„Sicherlich hatten wir Zweifel, ob wir das alles schaffen, nach kurzer Überlegung stand für uns dann aber fest: Wir wollen die Chance nutzen“, fügt Irlenborn hinzu.
Quasi von heute auf morgen organisierten sie den Umzug von Bonn in die Kreisstadt, arbeiteten parallel dazu bereits am neuen Konzept ihrer künftigen Gastronomie.
Pünktlich zur Eröffnung erstrahlt alles in neuem Glanz: Edel und modern ist das Ambiente des Café-Bistros, liebevolle Details erwecken einen echten Wohlfühlcharakter, und passende Gemälde an den Wänden setzen den besonderen farblichen Akzent.

Die Atmosphäre lädt zum Verweilen ein

Das großzügig gestaltete Außenareal mit Sonnenterrasse lädt Familien, Geschäftspartner, Freunde sowie größere Gesellschaften zum Genießen und Verweilen neben dem endlich wieder plätschernden Brunnen ein.
Dankenswerterweise hatten es sich einige Auszubildende der Erfurt-Stiftung zur Aufgabe gemacht, die Pumpe zu reparieren, für die aufgrund der veralteten Konstruktion keine Ersatzteile mehr bestellt werden konnten.
Ob eine Bergische Kaffeetafel mit Freunden und Verwandten, die Ausrichtung von Geburtstagen, privaten oder geschäftlichen Empfängen – alles das bieten Julian Saßmann und Dorothee Irlenborn von nun an gemeinsam mit ihrem Team an.
In den kommenden Monaten soll in Kooperation mit der Stadtverwaltung darüber hinaus noch ein Musik- und Eventkonzept ausgearbeitet werden, sodass das historische Schloss Martfeld, angebunden an die exklusive Gastronomie des neuen Café-Bistros optimal aufeinander abgestimmt sind.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.