Start ins Berufsleben beim Ennepe-Ruhr-Kreis

Anzeige
Die ersten elf Auszubildenden sind Anfang August beim Ennepe-Ruhr-Kreis in das Berufsleben gestartet. (Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis)
Schwelm: Kreishaus |

Auch in diesem Jahr bietet die Kreisverwaltung jungen Menschen wieder qualifizierte und interessante Einstiegsmöglichkeiten ins Berufsleben. Die ersten elf Auszubildenden haben jetzt Anfang August ihre Ausbildung im mittleren Verwaltungsdienst und als Verwaltungsfachangestellte beim Ennepe-Ruhr-Kreis begonnen.

Zwei der Azubis starteten ihre Ausbildung in Teilzeit und nutzten damit das Angebot des Kreises, der die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördert. Im September folgen noch die Auszubildenden des gehobenen Verwaltungsdienstes. Alle streben Abschlüsse in den klassischen Verwaltungslaufbahnen des mittleren und gehobenen Dienstes an.
„Auf Sie warten vielfältige und anspruchsvolle Aufgaben, interessante und intensive Kontakte zu den Bürgern und natürlich Einiges an Arbeit“, stellte Landrat Olaf Schade den neuen Mitarbeiten in Aussicht. Gleichzeitig wünschte er ihnen für den Start alles Gute.
Traditionell stand für die neuen Auszubildenden zunächst eine Einführungswoche mit Teamworkspielen und Informationen über die Strukturen der Verwaltung auf dem Programm. Auch wurde die Kreisleitstelle besichtigt und im Wittener Muttental geogecacht. Im Rahmen des Angebotes von Auszubildenden für Auszubildende erfuhren die Neulinge zudem, was sie im Studieninstitut und im Berufskolleg erwartet und in welchen Sachgebieten sie zum Einsatz kommen.

Landrat lädt zur Rundfahrt

Auch in diesem Jahr wird es im September wieder eine mehrstündige Kreisrundfahrt geben, an der neben den Nachwuchskräften des Kreises auch die der Städte teilnehmen werden. Als Reiseleiter wird der Landrat die Gelegenheit nutzen, Interessantes und Wissenswertes aus Vergangenheit und Gegenwart des Ennepe-Ruhr-Kreises zu berichten.
Die Auszubildenden haben sich gegen mehr als 420 Mitbewerber durchgesetzt. Für die Auswahl waren die Zeugnisnoten, der Eindruck der Bewerbung, das Ergebnis des Testverfahrens sowie die Vorstellungsgespräche entscheidend. In den nächsten Jahren werden die Nachwuchskräfte verschiedenste Sachgebiete innerhalb der Kreisverwaltung durchlaufen. Unterbrochen werden diese Praxisphasen je nach Ausbildungsgang durch Unterrichtseinheiten am Studieninstitut in Hagen, an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung oder am Berufskolleg.

Ausbildung beim Ennepe-Ruhr-Kreis

Momentan beschäftigt der Ennepe-Ruhr-Kreis 68 Nachwuchskräfte. Im Angebot hat die Kreisverwaltung weiterhin auch die Ausbildung in Teilzeit. Neben den klassischen Verwaltungslaufbahnen kann man im Kreishaus auch als Fachinformatiker, Geomatiker oder Vermessungstechniker ins Berufsleben einsteigen.
Aktuell läuft bereits die Suche nach dem Ausbildungsjahrgang 2018. Ausgeschrieben sind wieder Ausbildungsplätze für Bachelor of Arts und Laws, Verwaltungswirt, Verwaltungsfachangestellte sowie Geomatiker und Vermessungstechniker. Interessierte haben noch bis zum 5. November Zeit, ihre Unterlagen auf den Weg zu bringen. „Natürlich wird auch der Ennepe-Ruhr-Kreis am 29. September auf der Ausbildungsmesse im Busdepot der VER in Ennepetal vertreten sein“, kündigt Personalchef Harald Enkhardt an.
Wer nicht so lange warten möchte oder vorbereitet auf die Messe gehen will, besucht die Internetseite des Kreises (www.en-kreis.de) und informiert sich dort über die Ausbildungsangebote. Für persönliche Fragen stehen Harald Enkhardt (02336/932178) sowie die Ausbildungsbetreuer Janine Hensel (02336/932161) und Fleming Borchert (02336/932141) jederzeit bereit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.