Baskets verlieren in Leitershofen 88:85 / Entscheidung am Dienstag in der Sporthalle West um 20:00 Uhr / Karten nur an der Abendkasse

Anzeige

Die Schwelmer Baskets haben den vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale der Play-Offs der 2. Basketball-Bundesliga verpasst. Am gestrigen Samstag (23. März 2013) mussten sich die Kreisstädter um Kapitän Fabian Gentgen der BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen im zweiten, erwartet engen Spiel der Serie mit 88:85 knapp geschlagen geben. Coach Raphael Wilder bilanziert: „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Sie hat sich wirklich fantastisch verkauft. Ich mache dem Team absolut keinen Vorwurf. Wenn wir nach einer solchen Leistung verlieren, habe ich kein Problem mit der Niederlage.“

Beide Mannschaften boten den rund 630 Zuschauern, unter die sich 20 mitgereiste Schlachtenbummler gemischt hatten, in der mehr schlecht als recht beleuchteten Osterfeldhalle ein Basketballspiel von hoher Intensität. Sebastian Schröter eroberte den Sprungball und netzte nach 16 Sekunden den ersten Korbleger des Abends ein. Das erste Viertel mussten die Schwelmer Baskets mit 30:25 dennoch an die Hausherren abgeben. „Wir haben während der ersten zehn Minuten zu viele Punkte kassiert. Das ist das einzige, was es an unserer Leistung zu bemängeln gibt“, sagt Wilder.

Im zweiten Viertel konnten die Gäste den Kangaroos ein Remis (20:20) abringen. Nach knapp 15 Spielminuten mussten sie beim Stand von 44:31 gleichzeitig den höchsten Rückstand der gesamten Partie hinnehmen. Bis zur Halbzeit hatte Wilders Truppe diese Führung allerdings auf fünf Punkte heruntergeschraubt. Zum Seitenwechsel leuchtete ein 50:45 auf der Anzeigetafel.

Schwelms Center Andreas Kronhardt, der in der vergangenen Saison noch im Trikot der BG Leitershofen/Stadtbergen auf Korb-Jagd ging, gelang rund drei Minuten nach Wiederanpfiff der Begegnung der Ausgleich zum 55:55. DJ Hamilton – mit 21 Punkten Top-Scorer dieses Achtelfinals – netzte in der 25. Minute einen Korbleger ein und brachte seine Mannschaft an diesem Abend zum ersten Mal in Führung. Der US-Aufbauspieler agierte die gesamten 40 Minuten auf dem Feld und erntet für seine Leistung großes Lob von Coach Wilder: „DJ hat einen fantastischen Tag erwischt. Das war sicherlich sein bestes Spiel während dieser Saison.“ Anschließend ging die Partie stetig hin und her, die Führung wechselte quasi von Aktion zu Aktion. Nach 30 Spielminuten waren es die Schwelmer Baskets, die mit 67:65 die Nase vorn hatten und den Abschnitt mit 15:22 gewannen.

Im vierten Viertel mussten die Kreisstädter, die nach drei Minuten bereits das vierte Team-Foul kassierten, den Gegner insgesamt 16 Mal an die Freiwurflinie lassen. Gentgen und Co. selbst wurden im gleichen Zeitraum drei Mal an selbige geschickt. Trotzdem lag Wilders Truppe in der 38. Minute noch mit 82:81 in Führung. Die letzten Würfe verfehlten dann jedoch leider ihr Ziel und die Kangaroos entschieden diesen Abschnitt mit 23:18 für sich.

„Wir haben ein Spiel auf Augenhöhe gesehen, das wir mit ein bisschen Pech verloren haben. Die Partie war äußerst knapp. Wir haben gut gespielt, deshalb mache ich auch niemandem einen Vorwurf. Meine Mannschaft hat sich gut geschlagen und um den Sieg gekämpft. Jetzt gilt es, den Kopf frei und die Müdigkeit aus den Beinen zu bekommen. Am Dienstag heißt es schließlich do or die“, so Wilder.

Ihnen fehlte leider das gewisse Quäntchen Glück:
Hamilton (21/1), Coles (20/3), Kronhardt (20/1), Schröter (10), Wendt (6/1), Fiorentino (6), Gentgen (2), Agyapong, Asbach, Mengering (dnp).

Am Dienstag, 26. März 2013, steigt das dritte und entscheidende Spiel der Serie zwischen den Schwelmer Baskets und der BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen in der Sporthalle West. Sprungball ist um 20 Uhr, Karten gibt es ausschließlich an der Abendkasse. Alle Dauerkartenbesitzer aus der Saison haben bis 19:00 Uhr Anrecht auf ihre Plätze. Für alle die es bis 19:00 Uhr nicht rechtzeitig schaffen, können ihre Reservierungen an tickets@schwelmer-baskets.de mailen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.