2. "Sternstunden am Bösendorfer" mit CHI HO HAN

Anzeige
Nicht Hao Zhu, wie noch im Jahresprogramm der Konzert-
gesellschaft Schwerte angekündigt, sondern der 1992 in
Seoul geborene Chi Ho Han wird der Solist im
2. „Sternstunden am Bösendorfer“-Konzert sein.

Gemeinsam laden die Bürgerstiftung Rohrmeisterei und
die Konzertgesellschaft zu dieser
Sonntagsmatinée am 21. April 2013 um 11.00 Uhr
in die Rohrmeisterei ein.

Chi Ho Han ist bereits in Deutschland etabliert:

Er war seit 2008 ein besonders viel versprechender Schüler
von Prof. Achim von Arnim an der Folkwang-Hochschule für
Musik in Essen und vervollkommnet seine Ausbildung seit
2012 an der Hochschule für Musik in Hannover.

Seine letzten großen Erfolge kann er mit dem
2. Platz beim Internationalen Schubert-Wettbewerb 2011 in Dortmund sowie mit dem
2. Platz beim Bonner Beethoven-Wettbewerb ebenfalls 2011 vorweisen,

2012 wurde er mit dem Geza Anda Förderpreis in Zürich ausgezeichnet.

Frühlingshaft beginnt der junge Koreaner sein Recital mit 2 Sonaten von >Domenico Scarlatti, die, einsätzig mit zwei Teilen, noch keine klassische Sonatenform zeigen, sondern als einfallsreiches Übungsmaterial voller technischer Finessen konzipiert sind.
Ganz anders dagegen die folgende Beethoven-Sonate op 110:
Sie ist die vorletzte seiner Klaviersonaten, vom Grundton her lyrisch, eher nachdenklich-traurig und mit den Fugeneinschüben im letzten Satz von fast sakralem Charakter.
Charles Henri Valentin Alkan, der Komponist des letzten Stückes vor der Pause, ist vom Namen her der unbekannteste, in seiner Zeit (er lebte 1813-1888) aber wurde er in den Pariser Salons schon als Wunderkind gefeiert und komponierte später als enger Vertrauter und Freund Chopins.
Chi Ho Han spielt seine letzte Etüde aus op. 39:
Es sind 25 Variationen über verschiedene Tiere des Dichters Äsop.
Mit Prokofjews Sonate op 84 beendet der Solist sein Recital.
1944 wurde die 3-sätzige Sonate, die Prokofjew seiner Frau gewidmet hat, von Emil Gilels in Moskau uraufgeführt: Leichte, elegante Tonsprache findet sich in ihr wie auch kraftvolle Vitalität und eine markante Gliederung im letzten Satz, der mit einer feierlichen Glockenimitation endet.

Karten zum Preise von € 18,00 gibt es an der Tageskasse.
Die im Vorverkauf verbilligten Karten erhalten Sie in der Ruhrtal Buchandlung in Schwerte in der Hüsingstraße (Tel. 18040), Reisebüro Quecke in der Mährstraße (Tel. 94 252-0), bei Schreibwaren Krieter in der Kirchstraße in Ergste (Tel. 72066) oder bei Schreibwaren Krieter in der Scherlingstraße in Hennen (Tel. 5666).

Über die Homepage der Konzertgesellschaft können Karten reserviert werden: www.konzertgesellschaft.schwerte.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.