FOTOAUSSTELLUNG - Architekturen aus der islamischen Welt- im KUNSTVEREIN SCHWERTE

Anzeige

von
Mohammad Reza Domiri Ganji

Samstag
30. Mai 2015
18.00 Uhr

2014 gehörte er zu den Finalisten bei
den Sony World Photo Competitions
und errang dort den dritten Platz.

Jetzt hat er seine erste Einzel-
ausstellung in Deutschland
im Schwerter Kunstverein.

MOHAMMAD REZA DOMIRI GANJI ist 24 Jahre alt und fasziniert von historischen
Gebäuden

Das Unbewegliche der Architektur in eine bewegende Form bringen“, das ist eines der Ziele des jungen Fotografen.

Das Fotografieren ist für ihn eine Parallelbeschäftigung zu seinem Physikstudium,
für das eine Woche nach der Eröffnung der Schwerter Ausstellung das Examen beginnt.


Sicher kann man auch Spuren seines physikalischen Interesses in den Fotos sehen.
Nicht zuletzt ist das Licht in den Gebäuden etwas, das ihn besonders fasziniert. In islamischen Kulturen wie auch in christlichen und jüdischen, so sagt er, habe das Licht eine Funktion, die Strukturen der Architektur deutlich zu machen und gleichzeitig etwas Geheimnisvolles in die Räume zu tragen.

Die Fotoarbeiten von solchen Räumen verstärken durch den Einsatz von Weitwinke-
objektiv und „Fischauge“ einen solchen Eindruck noch erheblich.

Aus der Reihe der fotografierten Architekturen hat er schnell sein Lieblingsfoto benannt.

Es ist ein Bild der Nasir al-mulk Moschee, das schon auf der ganzen Welt zu sehen war.

Dieses mit komplizierter Technik entstandene Bild dieses Gebäudes schätzt er besonders, weil die komplexen Strukturen der Mosaiken und der intensive Lichteinfall durch die den Raum „zu einem einzigartigen Erlebnis“ machen.

Und so hofft der junge Fotograf, dass seine Bilder andere inspirieren.

Sie sollen einen Blick auf die Architekturen ihrer eigenen Heimat werfen.
So kann Fotografie seiner Ansicht nach zum „wechselseitigen Verständnis der Welt und der jeweiligen Gesellschaft“ beitragen.

Die Frage, warum ihn neben der wissenschaftlichen Ausbildung ausgerechnet die Fotografie so begeistert, hat Reza schnell beantwortet. „Die Möglichkeit des Perspektivwechsels!“
Eine solche Möglichkeit möchte er auch im übertragenen Sinne gerne mit seinen
Arbeiten verdeutlichen.

Ein halbes Jahr intensiven Austauschs hat es gedauert, bis die Entscheidung für die Ausstellung in Schwerte gefallen ist.

Jetzt wird die Ausstellung „Architekturen aus der islamischen Welt“ mit großformatigen Fotografien von Mohammad Reza Domiri Ganji
am Samstag, dem 30. Mai um 18 Uhr eröffnet.

Die Hoffnung allerdings, dass der Künstler selber anwesend sein wird und zu seinen Arbeiten sprechen kann, sinkt von Tag zu Tag.

Zwar entfalten diese Fotografien ihre Faszination auch ohne jede Erläuterung, doch will der Künstler zumindest einen Text für die Schwerte Kunstfreunde verfassen, der an diesem Abend zu Gehör gebracht wird.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.
Wie immer ist auch an diesem Abend der Eintritt frei.

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.