Hinweistafel an der Gedenkstätte Außenlager KZ-Buchenwald

Anzeige
  Seit dem 26.10.2016, 10 Uhr, weist eine informative Hinweistafel nun alten und neuen Schwertern sowie auswärtigen Besuchern den Weg zur Gedenkstätte „Außenlager KZ-Buchenwald“. Damit hat der Arbeitskreis 100-Jahre-EAW-Schwerte eine Idee verwirklicht, die bereits bei den Vorbereitungsarbeiten zum Tag der offenen Türen 2014 geboren wurde. Der AK bedankt sich bei der Stadt Schwerte, dem KuWeBe und den Stadtwerken Schwerte für die reibungslose Bearbeitung aller Anfragen und Anträge, die dafür notwendig waren. Die Aufstellung der Hinweistafel erfolgte durch die Firma Kolöchter, in Zusammenarbeit mit der Firma Werbetechnik Schilder-Schulz.

Warum dauerte es so lange, die Idee der Eisenbahnfreunde zu verwirklichen?

Weil es sich bei dem Gelände rund um die Gedenkstätte um ein Bodendenkmal handelt. Zunächst überlegten die Organisatoren, wie das Schild aussehen sollte. Schnell einigte man sich auf das Layout, wie die Hinweistafeln am Tag der offenen Türen ausgesehen hatten. Die Werbeagentur Die Gestalter GmbH aktualisierte die Druckvorlage, die diese für den Tag der offenen Türen erstellt hatten. Gleichzeitig wurde Kontakt zur Stadt Schwerte aufgenommen. Anträge mussten gestellt werden, die Stadtwerke mussten gefragt werden (Versorgungsleitungen?) und eine Firma für die Anfertigung und Aufstellung des Schildes gefunden werden.

Nach über einem Jahr Vorbereitung konnte die Hinweistafel aufgestellt werden. Sie steht neben dem Zugang zur Gedenkstätte und weist gut sichtbar den Weg. Außerdem bietet sie Informationen zu einem dunklen Kapitel der Geschichte. Neben dem EAW war eines von über 100 Außenlagern des KZ-Buchenwald errichtet worden. Von April 1944 bis Januar 1945 wurden die dort untergebrachten Häftlinge in das EAW gebracht und dort zur Arbeit eingesetzt.

Die Gedenkstätte selbst wurde 1990 eingerichtet. Die Skulptur gestaltete der Dortmunder Künstler Horst Wegener. Auf dem Weg zur Gedenkstätte kann man in der alten Werksmauer noch den Zugang vom Lager der Häftlinge zum Werk erkennen. Jedes Jahr am 8. Mai findet an der Gedenkstätte eine Gedenkfeier zum Kriegsende statt.

Warum überhaupt die zusätzliche Hinweistafel?

Im Jahr 2014 wurde das EAW 100 Jahre und die Eisenbahnfreunde Schwerte organisierten als Arbeitskreis 100-Jahre-EAW am 20.09.2014 einen großen Tag der offenen Türen im ehemaligen EAW. Wer dabei war erinnert sich sicher recht gut an die dampfenden Loks, Führungen durch die denkmalgeschützten noch heute genutzten Hallen und andere Aktivitäten. Bereits bei den Vorarbeiten zu diesem Jubiläumsfest stellten die Mitglieder des AK fest, dass es viele Menschen aus Schwerte oder auch auswärtige Besucher gibt, die nach der Gedenkstätte suchen und sie nicht finden.

Seit Juni 2015 führen Lothar Schulze und Sabine Totzauer regelmäßig durch das ehemalige EAW. Die regelmäßigen Führungen (jeweils von Mai bis Oktober am 1. Freitag des Monats) und Gruppenführungen sind beliebt. Allein in diesem Jahr konnten 187 Besucher das ehemalige EAW besichtigen. Auch bei diesen Führungen wird immer wieder deutlich, wie schlecht die Gedenkstätte zu finden ist. Deshalb beschlossen die Eisenbahnfreunde Schwerte, die gut sichtbare Hinweistafel aufstellen zu lassen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.