„Ich glaube ich bin im falschen Film“

Anzeige
Traumapädagogin Sabine Haupt-Scherer (Bielefeld) vermittelte Deeskalationstrainern Grundkenntnisse zu Trauma und Traumatisierung und gab konkrete Verhaltenshinweise.

Einführung in die Traumapsychologie für Deeskalationstrainer

Immer wieder erleben Deeskalationstrainer in Trainings – gerade wenn es um Grenzerfahrungen geht –, dass Teilnehmende völlig unerwartet und so reagieren, dass es aus der aktuellen Situation kaum verstehbar ist.

Die Trainer haben dann den Eindruck, sie seien „im falschen Film“. Damit sie auch für solche schwierigen Situationen gewappnet sind, bot die Gewalt Akademie Villigst ihren Mitgliedern im Reinoldinum in Dortmund eine Fortbildung zur Traumapsychologie an.

Traumapädagogin Sabine Haupt-Scherer, Bielefeld, stellte zunächst den Zusammenhang von Stress auf das menschliche Gehirn und die Reaktionsmuster dar, erläuterte die „traumatische Zange“ und die Erscheinungsformen und Wirkungen von Trauma und Post-traumatischer Belastungsreaktion (PTSD) und gab Tipps für den Umgang in konkreten Trainingssituatio-nen. Fälle aus der Praxis rundeten die Veranstaltung ab. „Dies war nur der Einsteig ins Thema – ich möchte noch mehr darüber erfahren“ bilanzierte eine Schulsozialpädagogin, und dieser Einschätzung schloss sich die Gruppe einhellig an.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.