Kurzinterview zum Welttheater der Straße mit Leiterin des Kulturbüros Heike Pohl

Anzeige
Leiterin des Kulturbüros Heike Pohl freut sich auf das bevorstehende Welttheater der STraße

Als Leiterin des Kulturbüros verantwortet Heike Pohl zum zweiten Mal das Welttheater der Straße. Anlässlich des bevorstehenden Straßentheater-Festivals führten wir mit ihr ein Kurzinterview.

Ruhranzeiger: Was ist das Besondere des Welttheaters für Sie?
Heike Pohl: Die Unmittelbarkeit. Theater findet dort statt, wo Menschen sich bewegen. Der direkte Kontakt, das direkte Erleben, alles das macht die Faszination des Straßentheaters aus.

Ruhranzeiger: Bleibt der Eintritt frei?
Heike Pohl: Ja, wir bieten weiterhin freien Eintritt an, sind aber sehr froh über jede Spende, die uns erreicht. Wer beim Welttheater spendet, erhält auch dieses Jahr ein fluoreszierendes Bändchen für das Handgelenk und kann so zeigen, dass er für unser Festival gespendet hat.

Ruhranzeiger: Was wünschen Sie sich für das diesjährige Welttheater der Straße?
Heike Pohl: Gutes Wetter und viele Freiwillige, die sich hoffentlich in den kommenden Wochen bei mir melden. Wir sind beim Welttheater auf sehr viele Helferinnen und Helfer angewiesen, ohne diese fleißigen Hände im Hintergrund wäre ein solches Festival für uns nicht zu realisieren.

Wer sich über einen Einsatz als Helfer informieren möchte, wendet sich bitte an das Kulturbüro Tel. (02304) 104-811
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.