Opern- und Operettenabend der Konzertgesellschaft in der Rohrmeisterei

Anzeige

Am Freitag
5. Juni 2015
19.30 Uhr
wird es in der großen Halle III
der Rohrmeisterei Schwerte
Ruhrstraße 20
58239 Schwerte
„komisch“ zugehen:


Die Konzertgesellschaft präsentiert an diesem Abend Ausschnitte aus „Die Ent-
führung aus dem Serail“ von Mozart, die der Komponist als „Komische Oper"
angekündigt hat, und Ausschnitte aus Johann Strauss` „Eine Nacht in Venedig",
die als „Komische Operette“ vorgestellt wurde.

Und „komisch“ kann es dem Publikum schon vorkommen, was ihm in beiden
Werken an Verkleidungen, Verwechslungen, Intrigen, Verschwörungen und Liebesabenteuern präsentiert wird.


ROLAND VESPER als Moderator dieses Abends wird seine liebe Mühe haben,
die Zuhörer durch diesen Wirrwarr an Verwicklungen sicher hindurch zu geleiten.

Aber glücklicherweise ist es die geniale Musik beider Werke, die an diesem vergnüglichen Abend in einem Querschnitt im Zentrum steht, und in der kann
man aller Handlungsturbulenzen zum Trotz einfach nur schwelgen.

Die Mozart-Oper wie die Strauss-Operette bieten eine Fülle an bekannten Stücken
mit hohem Wiedererkennungswert und den Solisten des Abends dankbare Gelegenheiten, in Paradearien all ihre Gesangskunst zu zeigen.
ENGJELLUSHE DUKA (Sopran) kann z.B. als Blondchen „Wonne und Lust"
versprühen und ROMAN PAYER (Tenor) als Graf Guido von Urbino sein „Liebchen“ wortreich musikalisch in die venezianische Gondel einladen.

Diese beiden Solisten sind in Schwerte längst bekannt und bejubelt, MARTIN OHU
(Bass) wird sich mit Sicherheit in der dankbaren Rolle des Osmin ebenfalls sehr
schnell in die Herzen des Publikums singen.

Der Chor der Konzertgesellschaft Schwerte und der Oratorienchor der Stadt Kamen werden zusammen wieder die kollektiven Rollen des zujubelnden Publikums oder
der Bediensteten verkörpern, die Neue Philharmonie Westfalen übernimmt wie ge-
wohnt den Orchesterpart und FRANZ LEO MATZERATH wird wieder derjenige sein,
der alle schwierigen Handlungsfäden und alle unterschiedlichen musikalischen
Stränge gewohnt souverän als Gesamtleiter in seiner Hand behält.


Ziemlich genau 100 Jahre liegen die Uraufführungen der beiden Werke auseinander:
1782 die Mozart-Oper in Wien, 1883 die Strauss-Operette in Berlin.
Beides also eigentlich „alte“ Musik, aber in ihrer Frische und Vitalität bis heute unübertroffen aktuell.

Die Karten für diesen Opern- und Operettenabend sind im Vorver-
kauf bereits zu erwerben, sie kosten dort € 16,00 (€ 8,00 ermäßigt),
während sie an der Abendkasse € 18,000 kosten werden.

Auch über die Homepage der Konzertgesellschaft können Karten reserviert werden: www.konzertgesellschaft.schwerte.de

1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.