Weitere Aktionen rund um ROSEMARIE TROCKEL

Anzeige
Foto von links nach rechts: Germaine Richter, Eva Hammoudo, Klaus Irmscher, Martina Horstendahl (Koordinatorin des Atelier der Ideen in der Bürgerstiftung St. Viktor), Birgit Wippermann, Gudrun Körber (Foto: Norbert Fendler)

Die "Projektgruppe Rosemarie Trockel" im Atelier der Ideen mit Germaine Richter, Eva Hammoudo, Gudrun Körber , Klaus Irmscher und Birgit Wippermann hat sich zum Ziel gesetzt, eine große Tochter Schwertes, Rosemarie Trockel, die 1952 hier geboren wurde, ins Bewusstsein zu rücken.

Seit Jahren gehört sie zu den 10 berühmtesten KünstlerInnen der Welt, ihr Name und ihr Werk sollen zum selbstverständlichen Wissen in Schwerte werden!

Mit ihren zahlreichen Taten hat sich die Künstlerin immer zu ihrer Geburtsstadt bekannt - die Wasserskulptur auf dem Rohrmeistereiplateau, die großzügige Hilfe beim Kauf des Bösendorfers, ihre Ausstellungen im früheren Kunstverein, um nur einige Beispiele zu nennen.

Nach dem Auftakt im November 2017 – wir feierten den 65. Geburtstag von Rosemarie Trockel im Ruhrtalmuseum, sind für das laufende Jahr weitere Aktionen geplant.

Am 24. April treffen wir uns um 18 Uhr im Foyer der VHS am Markt. Dort hängen Originale, an denen viele BesucherInnen teils achtlos, teils fragend vorüber gehen. Germaine Richter wird mit den BesucherInnen einen genauen Blick auf die Werke werfen und versuchen, etwas „Licht ins Dunkel“ zu bringen.

Am 12. Juni laden wir die KunsterzieherInnen in der Stadt um 16 Uhr ins Rathaus zu einem runden Tisch ein. Gemeinsam mit ihnen wollen wir überlegen, wie wir Rosemarie Trockel in den Kunstunterricht bringen können.

Am 28. August um 19 Uhr ist Weibsbilderabend in der Rohrmeisterei. Germaine Richter spricht über Leben und Werk Rosemarie Trockels, gegenübergestellt wird die Schwerter Künstlerin Jessica Toliver.

Am 4. September treffen wir uns mit Kunstinteressierten um 18 Uhr auf dem Rohrmeisterei Plateau. Germaine Richter wird mit allen, die dazu Lust haben, erkunden, warum das Werk dort von Rosemarie Trockel „less sauvage than others“ ist.

Am 4. Februar 2019 laden wir alle glücklichen BesitzerInnen eines oder mehrerer Werke von Rosemarie Trockel ins Ruhrtal Museum ein. Zusammen mit ihnen wollen wir in Erfahrung bringen, was ihnen und uns an ihren Werken besonders ins Auge fällt, was uns reizt, was uns gefällt, worüber wir staunen…
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.