Schwerte: Regierungspräsidentin besucht GWG

Anzeige
Von links: GWG-Vorstand Ralf Grobe, Regierungspräsidentin Diana Ewert, GWG-Vorstand Jürgen Tekhaus. (Foto: GWG)
Trotz einem vollen Terminkalender fand Regierungspräsidentin Diana Ewert am letzten Mittwoch (13. April) Zeit, sich vor Ort über die Arbeit der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft Schwerte eG (GWG) aus erster Hand zu informieren. „Wir waren hocherfreut, dass die Regierungspräsidentin auf unsere spontane Einladung so schnell positiv reagiert hat“, erklärt GWG-Vorstand Ralf Grobe. So war es dem GWG-Vorstand auch ein Anliegen Diana Ewert konkret vor Ort das Unternehmen und die vielfältigen Bauaktivitäten vorzustellen. Am Beispiel des Quartiers Schützenstraße konnte sich die Regierungspräsidentin, seit dem 1. September bekleidet sie dieses Amt, dann auch von der Innovationskraft der Schwerter Genossenschaft überzeugen.

Mitgliederförderung und eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung ist für die GWG nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern gelebte Praxis. Das konnten die beiden GWG-Vorstände Ralf Grobe und Jürgen Tekhaus auch anhand von Zahlen verdeutlichen: Bereits heute sind 20 v. H. des Genossenschaftsbestandes barrierefrei. Und zwar sowohl innerhalb der Wohnung, im Gebäude und in den Außenbereichen.

Der Anteil wird sich mit der Fertigstellung der derzeitigen und in Planung befindlichen Baumaßnahmen Klimaschutzsiedlung Lohbachstraße, der Siedlung „Im Bohlgarten“ und der Modernisierungsmaßnahme „Am Bruch“ um weitere 105 Wohnungen noch einmal deutlich auf etwa 25 v. H. erhöhen. Das dies noch bei weitem nicht ausreicht, um die große Nachfrage in Schwerte zu befrieden, wurde auch deutlich: „Wir haben nach wie vor eine große Anzahl an Wohnungsinteressenten, die wir nicht zeitgerecht versorgen können - hier sehen wir für Schwerte noch ein großes Potenzial“, erläuterte Jürgen Tekhaus.

Nach einem abschließenden Rundgang im Quartier „Schützenhof“ zeigte sich Regierungspräsidentin Ewert dann auch durchweg beeindruckt von den Leistungen der GWG: „Man spürt, dass die Projekte der Genossenschaft mit viel Begeisterung und Herzblut entwickelt und umgesetzt werden und so wirklich lebenswerte Siedlungen entstanden sind.“

Im Anschluss ging es für die Regierungspräsidentin dann gleich weiter zum nächsten Termin. Für die GWG war dieser Besuch eine schöne Bestätigung ihrer Arbeit, aber auch ein Ansporn für zukünftige Projekte.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.