Geht man tatsächlich mit Gift gegen die Tiere des Waldes vor?

Anzeige
Schwerte: Waldfriedhof | Meinen Hund leine ich auf einem Friedhof und im Wald immer an, das ist eine Selbstverständlichkeit. Auf dem Friedhof aus Rücksicht auf meine Mitmenschen und im Wald aus Rücksicht auf Menschen und Waldtiere.

Als ich das Schild (s. Bild 2) heute gesehen habe, war ich irritiert bis wütend. Bis vor wenigen Tagen hing dort noch ein Schild "Bitte Tor schließen, damit die Rehe die Blumen nicht ausgraben." Das fand ich ok, obwohl ich bezweifelte, dass Rehe Blumen ausgraben und sich die Tiere, die Blumen tatsächlich ausgraben (Katzen, Füchse, Hasen usw.) wohl nicht von einem geschlossenen Tor abhalten lassen. Jetzt also mit Gift gegen die Tiere des Waldes?

Ein Friedhof ist nicht nur eine letzte Ruhestätte für unsere Verstorbenen, er bietet auch vielen Tieren inmitten unserer Städte einen ruhigen Ort, wo sie sicher z. B. vor Autos sind. Den Menschen bietet er ebenfalls einen ruhigen Ort in der Natur. Zu dieser Natur gehören aber auch Lebewesen, die wir Menschen vielleicht auch mal nicht so gern mögen oder eklig finden. Ist es aber wirklich so schlimm, wenn diese Tiere in ihrer natürlichen Umgebung auf Nahrungssuche mal ein Blümchen ausgraben oder abfressen?

Ein Waldfriedhof ist außerdem noch mehr ein Stück Natur und der Mensch hat es den Waldtieren eigentlich gestohlen - da sollte man diese Tiere, denen man ein Stück Lebensraum genommen hat, nicht auch noch vergiften wollen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.