CDU-Mitte Vor-Ort-Aktion Heidestraße: CDU spricht sich gegen Abbindung Heidestraße aus.

Anzeige
Zahlreiche Anwohner kamen zur Vor-Ort-Aktion der CDU-Mitte
Anwohner beklagen Durchgangsverkehr.

Im Rahmen ihrer Nah-am-Bürger-Aktion trafen sich der Vorstand der CDU-Mitte und Mitglieder der Fraktion mit Anwohnerinnen und Anwohnern der Heidestraße und des Alten Dortmunder Weges. „Wir möchten uns Vor-Ort mit ihnen ein Bild von der Verkehrssituation machen und von ihnen erfahren, wie sie die Situation als Anwohner einschätzen“, so der Vorsitzende der Ortsunion und der Fraktion zum Hintergrund des Vor-Ort Termins. Die Christdemokraten trafen auf gut vorbereitete Anwohnerinnen und Anwohner, die zugestanden, dass durch die neue Kreisstraße (Am Eckey) der Schwerlastverkehr abgenommen habe. Aber, so betonte Jeanette Bludau, die Durchgangsverkehre bleiben weiterhin ein sehr großes Problem. Alle Anwohner waren sich einig, dass es gelte den Durchgangsverkehr zu minimieren, wobei eine Abbindung der Heidestraße zum jetzigen Zeitpunkt kein Thema war. Kerstin Stainert brachte das, was viele Anwohner denken, auf den Punkt: „Es bedarf einer Umgewöhnung derjenigen, die sich über Jahre an eine Strecke gewöhnt haben“, so die engagierte Anwohnerin. Wie das erreicht werden soll, darüber hatten sich die Anwohner bereits die unterschiedlichsten Gedanken gemacht. Eine Rechts-vor-Links-Regelung Ecke Alter Dortmunder Weg, Heidestraße könnte die Lösung sein, so Kerstin Stainert oder eine Unterbindung des Linksabbiegens vom Alten Dortmunder Weg auf die Heidestraße, so Anwohner Frank Eikholt. Heico von Broich schlug in diesem Zusammenhang ein zeitlich befristetes Pilotprojekt von acht Wochen vor, bei welchem eine Abbindung der Heidestraße, bei gleichzeitiger Zählung des Verkehrsaufkommens vor und während der Abbindung, Klarheit darüber verschaffen soll, wie viele Fahrzeuge die Kreisstraße aufnehmen kann. Darüber hinaus, so von Broich, trage dies auch dazu bei, dass „das Gewohnheitstier Mensch“ sich an eine neue Strecke gewöhnen könne. „Alle Vorschläge nehmen wir nun mit in die Diskussion und wir werden prüfen, welche Vorschläge geeignet sind, aus ihnen Anträge zu formulieren“, so Kordt zuversichtlich am Ende des interessanten Ortstermins.“ Aber, dass die engagierten Bürger von uns unterstützt werden, dass steht außer Frage“, so die Pressesprecherin und stellvertretende Vorsitzende, Bianca Dausend, abschließend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.