ELAN + ESPRIT in der Frauenpolitik 2015 = ESPRIT + ELAN 2016 in der Frauenpolitik

Anzeige

„Ich setze mich dafür ein,
dass Frauen und Männer
die gleichen Chancen und
Entwicklungsmöglichkeiten
haben”, ist erklärtes Ziel
von Birgit Wippermann,
der städtischen Gleich-
stellungsbeauftragten.


Sie schaut positiv auf ihr Arbeitsjahr zurück.

Das frauenpolitische Netzwerk, die Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen, hat daran einen großen Anteil, denn die Koopera-
tion mit den drei Sprecherinnen, Gudrun Körber, Helga Hübner und Jennifer Petroll sprüht vor Elan und Esprit.

Mit dem lokalen Bündnis für Familie hat Birgit Wippermann eine
Studie zur Situation Alleinerziehender in Schwerte auf den Weg
gebracht.

So werden, aufbauend auf den Ergebnissen, im nächsten Jahr mit den örtlichen
Akteuren in einem Workshop Verbesserungen erarbeitet.
In diesem Bündnis wurde ebenso die Einrichtung einer ersten betrieblichen Großtagespflegestelle angestoßen.


Birgit Wippermann ist eng mit ihren Kolleginnen aus den Nachbarkommunen im
Kreis Unna vernetzt.
Da es nahezu kein Thema gibt, das Frauenbelange außen vor lässt, unterstützen
sich die Gleichstellungsbeauftragten interkommunal.
Hier waren dieses Jahr die Themen, Situation von Flüchtlingsfrauen und die Chancengleichheit in der Arbeitswelt bestimmend: „Wir wollen erstens die Lohnungerechtigkeit für Frauen und Männern beseitigen: Gleicher Lohn für
gleiche Arbeit muss Wirklichkeit werden. Zweitens muss der Anteil von Frauen in Führungspositionen erhöht werden und drittens die Vereinbarkeit von Beruf und
Familie für Frauen und Männer verbessert werden.”

Eine rassismuskritische interkulturelle Frauenarbeit, ist ihr örtlich sehr wichtig.

So hat sie mit dem AK Schwerter Frauengeschichte(n) und der AWO Kita in der Beckestraße eine Broschüre und ein Fotoprojekt mit Sina Weber auf den Weg ge-
bracht. Die Pionierinnen in der Schwerter Zuwanderungsgeschichte hängen nun
dauerhaft im Rathausflur.

Begeisterung erzeugte das Filmprojekt „Töchter des Aufbruchs“, insgesamt gab es drei Abende zu diesem Thema.

Erstmalig hat sie mit dem Budoverein und Doris Barthelmey vom Stadtsportbund
einen generationsübergreifenden Selbstbehauptungskurs für Frauen ab 12 Jahren konzipiert, der aufgrund der großen Nachfrage auch in 2016 angeboten wird.

Birgit Wippermann managt die Weibsbilderveranstaltungsreihe in Kooperation mit der Rohrmeisterei in der eine historische Frauen-
gestalt mit einer Schwerter Frauenpersönlichkeit portraitiert wird.

In 2016 kommen Ina Wohlgemut mit ihrer Band „Kollektiv WortRock“, die Kulturjournalistin Suzanne Bohn mit Benoite Groult und Clara Schumann und George Sand werden als Künstlerinnen, Mütter und Musen anderer Berühmtheiten von Anne Horstmann und Petra Riesenweber musikalisch portraitiert. http://www.rohrmeisterei-schwerte.de/weibsbilder.h...

Zugleich betont Birgit Wippermann, es sei ihr ein zentrales Anliegen, die Ungerechtig-
keiten, die für Frauen vor allem in der Arbeitswelt bestehen, zu beseitigen.
Es gelte, die partnerschaftliche Verteilung der Aufgaben zwischen Frauen und Männern – ob in der Familie, im Beruf oder der Gesellschaft zu fördern, so die Gleichstellungsbeauftragte.
So strebt sie einen kontinuierlichen Informationsaustausch mit Verwaltung, Personalrat und Politik an.
Sie arbeitet verwaltungsintern in diversen Gremien mit und organisiert Fortbildungs-
seminare für Frauen und Führungskräfte.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für das Internationale Frauenfest
am 8. März mit der politischen Kabarettistin Anny Hartmann in der Rohrmeisterei.
Karten für € 10,00 gibt es bereits in der Ruhrtalbuchhandlung, Hüsingstraße 20, 58239 Schwerte, Telefon: 02304-18040.

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.