FRAUENFORUM UNNA: Nein!! GEWALT gegen FRAUEN

Anzeige

Das
FRAUENFORUM im Kreis Unna
verurteilt
sexuelle
Gewalt gegen Frauen
auf
das
Schärfste.


Vorstand und Mitarbeiterinnen des Frauenforums sind entsetzt über die Ereignisse in
der Silvesternacht in Köln, aber auch bundesweit weiteren Städten.

„Das große Ausmaß sexueller Gewalt gegen Frauen in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof ist besonders schockierend“, so Geschäftsführerin Birgit Unger.
„Gewalt gegen Frauen in ihren vielfältigen Erscheinungsformen wie häusliche Gewalt, Vergewaltigung im öffentlichen Raum u.a. gehört zum traurigen Alltag in Deutschland und betrifft alle Nationalitäten.

Hier erleben wir jedoch eine neue Dimension sexueller Gewalt als Frauenverachtung,
die wir auf das Schärfste verurteilen.“


Helen Menzies-Esskuchen, Mitglied des Vorstands: “Die Vorkommnisse in Köln sind schwerwiegende Angriffe auf die Gleichberechtigung von Frauen und eine massive Menschenrechtsverletzung, der auf allen Ebenen mit der vollen Härte der Gesetze entgegenzutreten ist. Völlig unabhängig von Herkunft und Nationalität der Täter dürfen derartige Gewalt legitimierende Normen von Männlichkeit nicht toleriert werden.“

Jedes Jahr ersuchen auch im Kreis Unna zwischen 60 und 70 Frauen nach erfahrener sexueller Gewalt Beratung und Unterstützung in der Frauen- und Mädchenberatungsstelle.

Birgit Unger macht sich große Sorgen: „Jede Frau, jedes Mädchen, die sexuelle Gewalt erfährt, wird in ihren Grundfesten von Selbstbewusstsein und Sicherheit schwer beschädigt.

In der Silvesternacht wurde nun zusätzlich sexuelle Gewalt gegen Frauen zum Symbol der Nichtachtung demokratischer Grundrechte.

Wir alle sind gefordert, diesen Völker- und Menschrechtsverletzungen, die auf Frauenverachtung und -diskriminierung basieren, entschieden entgegenzuwirken.“

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.