Landestagung mit Impulsvortrag des Evangelischen Arbeitskreises großer Erfolg

Anzeige
Neugewählter Landesvorstand mit Referenten Jacob. Von Links Bianca Dausend, Henning Aretz, Hartmut Marks, Vorsitzender Volkmar Klein, Elke Middendorf und Simon Jacob (Referent

Neuwahlen bringen Schwerterin Bianca Dausend in den Landesvorstand

Eröffnet wurde die unter dem Titel „Was wird aus den Christen im Nahen Osten“ stehende 27. Landesdelegiertentagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU (EAK) im Paul Gerhardt Haus vom CVJM Posaunenchor und hieß damit die rund 80 Delegierten und 30 Gäste herzlich in Schwerte willkommen.
Auch die Andacht von Pfarrer Hartmut Marks wurde von den Posaunisten, die unter der Leitung von Fritz Brenne die Teilnehmer begeisterten, begleitet.

Bürgermeister Böckelühr spricht Willkommensgruß an 110 Gäste

Einen Willkommensgruß richtete neben den Bundestagsabgeordneten Volkmar Klein und Thomas Rachel auch Bürgermeister Heinrich Böckelühr in die Runde, gab es doch die Möglichkeit auf die schönen Seiten Schwertes zu verweisen. „Ich hätte nicht geglaubt, dass Schwerte so schöne Ecken hat“, zeigte sich Delegierte Heide Willimek überrascht.

Schwerterin in Landesvorstand des EAK gewählt

Neben den Neuwahlen des Landesvorstandes, die Volkmar Klein als Landesvorsitzenden mit großer Mehrheit im Amt bestätigten, wurden Hartmut Marks (Werne) und Bianca Dausend (Schwerte) mit den besten Ergebnissen der Beisitzerwahl in den Landesvorstand gewählt. Elke Middendorf ist weiterhin im Landesvorstand kooptiert. Der Einsatz für Religionsfreiheit, die der Bundesvorsitzende Rachel als Königsmenschenrecht bezeichnet, ist ein zentraler Punkt für den EAK, aber auch das Engagement für Menschenrechte, die, da waren sich alle einig, auch über die Grenzen Europas hinaus zu schützen sind. „Wir dürfen die Augen nicht vor Leid der Menschen verschließen, die versuchen über das Meer Europa zu erreichen. Wir sind verantwortlich. Langfristig und vor Ort muss die Hilfe erfolgen“, so der Landesvorsitzende Klein, der hinsichtlich der langfristigen Entwicklungshilfe in den Ländern vom Europaabgeordneten Markus Pfeiffer unterstützt wurde. Anschließend wurde dieses Thema durch einen Vortrag des Vorsitzenden des Zentralrats der Orientalischen Christen in Deutschland (ZOCD), Simon Jacob, vertieft.
Er berichtete von der Arbeit des in diesem Jahr gegründeten Zentralrates, der mehr als 200 000 Angehörige der verschiedenen orientalischen Kirchen in Deutschland vertritt und von seinen Reisen und seinem Einsatz für die Menschen, insbesondere in Syrien und im Libanon
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.