Schwerter Pakt für Ausbildung

Anzeige
Drei Behörden bündeln die Kräfte. Damit wollen die Stadt Schwerte, das Jobcenter des Kreises Unna und die Agentur für Arbeit Hamm besonders jungen Menschen den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Von Alexander nähle Schwerte. „Wenn Behörden das Gleiche tun, machen sie nicht immer dasselbe.“, sagte Bürgermeister Heinrich Böckelühr während kurz vor der Unterzeichnung der Kooperation. „Wir stimmen diw Fachlichkeiten aufeinander ab und wollen passgenaue Angebote für Jugendliche bereitstellen.“ Praktis (Foto: Stadt)
Schwerte: Rathaus | Drei Behörden bündeln die Kräfte. Damit wollen die Stadt Schwerte, das Jobcenter des Kreises Unna und die Agentur für Arbeit Hamm besonders jungen Menschen den Einstieg ins Berufsleben erleichtern.

Von Alexander nähle

Schwerte. „Wenn Behörden das Gleiche tun, machen sie nicht immer dasselbe.“, sagte Bürgermeister Heinrich Böckelühr während kurz vor der Unterzeichnung der Kooperation.
„Wir stimmen diw Fachlichkeiten aufeinander ab und wollen passgenaue Angebote für Jugendliche bereitstellen.“ Praktisch gesehen heißt das, ein junger Mensch muss nicht mehr von Behörde zu Behörde laufen, um ans berufliche Ziel zu kommen.
Sondern Stadt, Agentur und Jobcenter vermitteln direkt zueinander und helfen gemeinasm. Bereits ab 15 Jahern machen sich Jugendliche schon Gedanken über einen Ausbildungsplatz. Schon während der Schulzeit könne die Unterstützun beginnen.
Arbeitsagenturchef Harald Küst erklärte zwar, das Problem der Jugendarbeitslosigkeit sei mit einer Prozentquote von 4,3 zwar vergleichsweise gering. „Aber jeder junge Mensch ohne Ausbildungsplatz ist einer zuviel.
Dazu brauchen wir aber auch die Zusammenarbeit mit potenziellen Arbeitgebern. Arbeitslosigkeit zu Beginn des Erwerbslebens geht mit einem deutlich erhöhten Arbeitsmarktrisiko im späteren Erwerbsverlauf einher. Junge Menschen, die Schwierigkeiten bei ihrem Berufsstart hatten, sind später häufiger und länger arbeitslos als Personen, bei denen der Übergang reibungslos verlaufen ist“, erläutert Harald Küst. “
Auch Jobcenter-Leiter Uwe Ringelsiep bekräftigte, dass Schwerte relativ gut dastehe. „Also wollen wir Stärken stärken“, sagte er. „Wir holen die jungen Menschen dort ab, wo sie stehen
Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne abgeschlossene Berufsausbildung gilt es in erster Linie, eine Ausbildungsstelle zu finden oder die Ausbildungsfähigkeit herzustellen. „Sein ehrgeiziges Ziel lautet, die Jugendarbeitslosigkeit zu halbieren.
„Wir wollen die Voraussetzungen für eine nachhaltige berufliche Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Schwerte schaffen. Sie sollen damit in die Lage versetzt werden, ihre Lebensgrundlage über Ausbildung oder Arbeit zu sichern“, fasst Böckelühr zusammen. „
Die Berater werden ihre Angebote miteinander ver-knüpfen und über ein engmaschiges Netzwerk kooperieren.
Die Vereinbarung enthält klare Ziele und Verantwortlichkeiten. Sie bündelt die Aufgaben, um das Maximale für die jungen Volljährigen zu erreichen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.