Welche Wertschätzung erhalten eigentlich die Feuerwehrleute in 58239 Schwerte / Hansestadt an der Ruhr ?

Anzeige
Schwerte: Rathaus | Ein Thema ohne Ende und leider immer noch nicht einvernehmlich gelöst, ist die Bezahlung der Überstunden von 22 aktiven und ehemaligen hauptamtlichen Feuerwehrleuten in Schwerte, die sie zwischen 2001 - 2006 geleistet haben. Diese Feuerwehrleute waren im genannten Zeitraum 54 Stunden wöchentlich im Dienst, obwohl laut EU - Arbeitsrichtlinie nur 48 Stunden wöchentlich erlaubt sind. In Schwerte wurde die 48 Stunden Woche erst zum 01.01.2007 eingeführt.

Pauschal kann man sagen, dass es sich bei der Nachzahlung die variiert, meist um einen fünfstelligen Betrag pro Feuerwehrmann handelt. Angeblich kann die Stadt Schwerte, wegen der angespannten Finanzsituation, einen Ausgleich in voller Höhe kaum zahlen. Wie " schräg " ist das denn ? Fakt ist, die betroffenen Feuerwehrleute haben eine Leistung erbracht und sollen auf Teile der ihnen dafür zustehenden Bezahlung verzichten ? Sicher ist die Finanzsituation der Stadt Schwerte mehr als angespannt, weil überschuldet und im Stärkungspakt 1 in NRW. Für die mehr als angespannte Finanzsituation der Stadt Schwerte können doch die betroffenen Feuerwehrleute nichts und haben ihre Leistung, nämlich von 2001 - 2006 wöchentlich 6 Arbeitsstunden mehr, schon vor langer langer Zeit erbracht.

Geht es hier im konkreten Fall vielleicht nur darum, wer Geld erhalten soll ? Fakt ist, in diesem Jahr mussten ca. 1,8 Millionen Euro für den Brandschutz in der Gesamtschule im Gänsewinkel zusätzlich aufgewendet werden. Fakt ist auch, der Abriss des FAB ( Freizeit - und Allwetterbad ) kostet ca. 268.000 Euro zusätzlich in diesem Jahr. Der Vergleich mit dem ehemaligen Geschäftsführer Crefeld ( FAB ) kostet zusätzlich ca. 180.000 Euro in diesem Jahr. Bei den genannten Beispielen war und ist die Finanzsituation der Stadt Schwerte auch schon mehr als angespannt gewesen. Ich könnte noch viele weitere Beispiele nennen, will es aber nicht zu langatmig machen. Nach meinem Empfinden versucht man die betroffenen Feuerwehrleute " am langen Arm verhungern " zu lassen. Wie menschlich und moralisch verwerflich ist das denn ? Gleichzeitig sollen die betroffenen Feuerwehrleute 24 Stunden am Tag im Notfall für die Bevölkerung, die Stadtverwaltung und auch den Bürgermeister Heinrich Böckelühr da sein und eventuell im Einsatz ihr Leben riskieren ? Wie ich die Feuerwehrleute einschätze tun sie das natürlich auch.

Mir unverständlich, dieser Konflikt hat nach meiner Wahrnehmung durch das Verhalten der Stadt Schwerte und von Bürgermeister Heinrich Böckelühr schon lange das " Mindesthaltbarkeitsdatum " überschritten und gehört aber so was von zügig, ohne Abstriche für die betroffenen Feuwehrleute, gelöst. Alternativ könnte man vielleicht das Gehalt von Bürgermeister Heinrich Böckelühr ( laut RN jährlich 96368 Euro,- ) aus nachfolgenden Gründen kürzen. Er ist ja seit 1999 Bürgermeister.

a.) In dieser Zeit ist aus der ver - eine überschuldete Stadt Schwerte geworden.

b.) Er hat immer noch nicht sein Wahlversprechen aus dem Kommunalwahlkampf 2009 :
sozial sind die ganzen vielfachen erfolgten Gebührenerhöhungen nicht, bürgernah war nach meinem Empfinden sein Verhalten im sogenannten KUWEBE - Streit nicht und zukunftsfähig ist z. B. der Zustand der Straßen, oder auch von einigen städtischen Gebäuden in Schwerte auch nicht wirklich, eingelöst. Auch die vielen beschädigten Bushaltestellen in Schwerte sind doch nicht wirklich zukunftsfähig.

c.) Ich muss das Gefühl, auch aus persönlicher Erfahrung haben : Er macht sehr gerne " neue Baustellen " auf, statt " alte Baustellen ", wie z. B. die Bezahlung für die betroffenen Feuerwehrleute, endlich einvernehmlich und menschlich zu lösen. Mein Gefühl wird noch bestärkt durch die Anwesenheit seit ca. 4 Jahren bei Ausschuss - und Ratssitzungen in Schwerte und seinem " Umgang " mit Menschen. Nicht " Heinrich allein Zuhause ", sondern auf " Streitsuche " ?

Auch hier möchte ich nicht zu langatmig werden, könnte aber noch viele viele weitere Beispiele nennen.

Natürlich muss man auch sehr herzlich den Feuerwehrleuten in Schwerte für ihren Einsatz für die Bevölkerung danke sagen.

Dann war aktuell noch, es wird am Freischütz das Grundstück für 11,- Euro pro Quadratmeter verkauft. Angeblich gibt es aber sonst in Schwerte Gewerbeflächen nicht unter 60,- Euro pro Quadratmeter. Bei den Feuerwehrleuten sparen wollen und Grundstücke fast " verschenken " ? Merkwürdig ?

Schließen möchte ich mit dem ehemaligen Schwerter CDU - Ratsmitglied Hubert Sieweke. Er schließt seinen anhängenden Artikel " Fristlos in den Sand gesetzt " mit den Worten : - " Es sind gerade diese vielen kleinen Versäumnisse und Fehler der Verwaltung - es gab sie häufiger - die die städtischen Finanzen mit ruiniert haben " -. In der CDU in Schwerte sind auch Jutta Pentling und Heinrich Böckelühr Mitglied. In dem Satz von Hubert Sieweke werden keine Feuerwehrleute erwähnt. Warum sollen die betroffenen Feuerwehrleute auf Geld verzichten, wenn sie nicht für die angespannte Finanzsituation der Stadt Schwerte verantwortlich sind ?

http://www.do-stadtmagazine.de/schwerte/item/4264-...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.