Zwanglose Gespräche mit dem Bürgermeister

Anzeige
Seit mittlerweile 17 Jahren lädt Bürgermeister Heinrich Böckelühr regelmäßig während der Sommermonate zu seiner Freiluft-Sprechstunde in die Schwerter Fußgängerzone ein. Von Mai bis September steht das Stadtoberhaupt in Höhe des Geschäftes Ernsting´s Family an der Ecke Hüsingstraße/Mährstraße den Bürgerinnen und Bürgern einmal im Monat samstags für Lob und Anregungen zur Verfügung.

Ohne Anmeldung und zwanglos „nur mal eben so“ hat Böckelühr ein offenes Ohr für die Sorgen und Wünsche der Menschen in der Hansestadt an der Ruhr. Seine Idee des direkten Gesprächs mit der Bevölkerung hat inzwischen eine Vielzahl von Nachahmern gefunden. Ob Bürgermeisterkollegen aus der näheren oder weiteren Umgebung oder auch Landräte haben sich inzwischen Heinrich Böckelühr zum Vorbild genommen und bieten ebenfalls Sprechstunden auf Marktplätzen oder in Fußgängerzonen an. „Politiker treten meist nur in Wahlkampfzeiten mit Infoständen auf. Dabei ist es wichtig, auch außerhalb dieser Zeiten die Möglichkeit zum Gespräch und zur Diskussion anzubieten“, beschreibt Böckelühr sein inzwischen bewährtes Konzept des direkten Dialogs.

Nur in den vier Wochen vor den jeweiligen Wahlterminen lässt der Schwerter Bürgermeister seine Freiluft-Sprechstunde ausfallen. Daher startet er auch erst nach der Landtagswahl am vergangenen Sonntag und pausiert vor der Bundestagswahl am 24. September. „Das Amt des Bürgermeisters verträgt sich nicht mit den Wahlkampfständen der politischen Parteien“, begründet Böckelühr diese Art der Enthaltsamkeit.

Die Freiluft-Sprechstunden-Saison startet am Samstag, 20. Mai. Von 10 Uhr bis 13 Uhr steht der Bürgermeister mit seinen Mitarbeiterinnen aus dem Beschwerdemanagement für Gespräche und Anregungen zur Verfügung. Die weiteren Termine in diesem Jahr sind jeweils Samstag, 24. Juni, 12. August und 30. September.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.