Kreis Unna: 22. Seminar „Senioren helfen Senioren“ beendet

Anzeige
17 neue Seniorenberaterinnen und Seniorenberater beendeten am Freitag erfolgreich das einwöchige ShS-Seminar. Mit ihnen freuen sich Landrat Michael Makiolla (Bildmitte oben) sowie das Trainerduo Kriminalhauptkommissarin Petra Landwehr (Projektleiterin/stehend links) und Kriminalhauptkommissar Volker Timmerhoff (stehend rechts).
 
Nach erfolgreicher Seminarteilnahme überreichte Landrat Michael Makiolla (rechts) den neuen Seniorenberaterinnen und Seniorenberatern die Urkunden – hier an Burkhard Berens aus Schwerte.
Am heutigen Freitag (17.03.2017) beendete das Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Unna das 22. Seminar „Senioren helfen Senioren“ (ShS). 17 neue Seniorenberaterinnen und Seniorenberater aus dem gesamten Kreisgebiet nahmen an der einwöchigen Veranstaltung teil, die im Gesundheitsamt in Unna durchgeführt wurde. Von den ursprünglich 18 Teilnehmern trat ein Bewerber den Lehrgang wegen Krankheit nicht an. Die neuen Beraterinnen und Berater sind Multiplikatoren, die das in diesem Seminar Erlernte bei verschiedenen Veranstaltungen an Seniorinnen und Senioren im Kreis Unna weitergeben werden.

Kriminalhauptkommissarin Petra Landwehr und Kriminalhauptkommissar Volker Timmerhoff sind ein erfahrenes Trainergespann in Sachen ShS-Seminar. Beide starteten am Montag (13.03.2017) in die einwöchige Schulung. Die beiden Kriminalhauptkommissare konnten, wie im Feedback kundgetan, die Erwartungen der Seminarteilnehmer in dieser Woche mehr als erfüllen. Und die Erwartungen der 17 neuen Beraterinnen/Berater waren vielfältig: Begonnen bei Hilfen in Seniorenbelangen über das Knüpfen von Kontakten bis hin zur Selbstsicherheit stärken, sprachen sich die Teilnehmer aus.

Auch, wenn die Zeit bisweilen nicht wirklich ausreichte um den angebotenen Lernstoff immer intensiv zu studieren, wurden sie nicht müde, Fragen zu beantworten und in Rollenspielen geschickt die richtigen Wege aufzuzeigen, der Kleinkriminalität vorzubeugen und/oder den Kampf anzusagen.

Egal, ob es dabei um Haustürgeschäfte ging oder aber um Zivilcourage, beispielsweise bei Übergriffen im Autobus: fachmännisch bereitete das Trainerduo seine Schützlinge auf die kommenden Aufgaben als Multiplikatoren vor. Allgemeines Verhalten in der Öffentlichkeit, Einführung in die Opferlehre, Verhalten in Angriffssituationen mit Erarbeiten von Verhaltensweisen standen ebenso im Programm, wie subjektives Sicherheitsempfinden oder die objektive Sicherheit. Auch Computerkriminalität und die „Riegel vor – sicher ist sicherer“ Aktion standen mit im Stundenplan. Des Weiteren erhielten die „Neuen“ einen Einblick in die tägliche Polizeiarbeit. So wurde ihnen in der Wache Unna durch Wachleiter Michael Bauer (Erster Polizeihauptkommissar) und beim Besuch der Kripo durch den stellvertretenden Dienststellenleiter Volker König (Kriminalhauptkommissar) das „tägliche Brot“ der Polizeiarbeit präsentiert. Interessiert lauschten die neuen Beraterinnen/Berater den Ausführungen – egal, ob es um Technik, Räumlichkeiten oder Sachverhaltsschilderungen ging.

Doch auch, wenn dieses 22. Seminar „Senioren helfen Senioren“ jetzt Geschichte ist, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dieser Schulung nach dieser einen Woche „Intensivkurs“ nicht alleine gelassen. Ihr Trainergespann, Petra Landwehr und Volker Timmerhoff, hat stets ein offenes Ohr für ihre Anliegen.

Landrat Michael Makiolla händigte, als „oberster Polizist“ im Kreis Unna, den aktiven Seniorinnen und Senioren nach erfolgreicher Seminarteilnahme ein entsprechendes Zertifikat aus. Makiolla hob in seiner Ansprache die Wichtigkeit eben dieses Ehrenamtes hervor. Er dankte den neuen Seniorenberaterinnen und Seniorenberatern für die Entscheidung, sich für diesen Ehrendienst entschieden zu haben und das in dieser Woche Erlernte in Aktionen und Gesprächen in der Öffentlichkeit weiter zu geben.

Das Projekt „Senioren helfen Senioren“ wurde durch das Kommissariat Vorbeugung der Kreispolizeibehörde Unna im Jahr 1998 ins Leben gerufen. Es spricht aktive Seniorinnen und Senioren an, die mitten im Leben stehen und ihr Wissen im Bekanntenkreis, in Vereinen oder im Rahmen verschiedener Veranstaltungen weitergeben. Aufklärungsarbeit ist wichtig.

Von den 17 neuen ehrenamtlichen Seniorenberaterinnen und Seniorenberatern kommen: 3 aus Werne, 4 aus Kamen, 3 aus Schwerte, 6 aus Unna, 1 aus Holzwickede.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.