Seniorenberater informierten im Lidl in Westhofen

Anzeige
Seniorenberaterinnen des Kommissariats Kriminalprävention/Opferschutz informierten im Lebensmitteldiscounter Lidl - in der Westhofener Reichshofstraße: Unser Foto zeigt (von links) die beiden Beraterinnen Heidemarie Heyer und Margot Grulke, zusammen mit Kriminalhauptkommissarin Petra Landwehr, die auch Leiterin des Projektes „Senioren helfen Senioren“ ist. (Foto: Eckert / 2)
Am heutigen Donnerstag (31.08.) informierten Seniorenberater des Kommissariats Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Unna im Lidl in Westhofen u. a. darüber, wie man/frau sich gezielt vor Übergriffen kleinkrimineller Täter schützen kann. Im Lebensmitteldiscounter Lidl, in der Reichshofstraße, gaben sie Kundinnen und Kunden zielgerechte Hinweise zur Bekämpfung der Kleinkriminalität. So zum Beispiel sollten Geld, Schlüssel und Wertsachen immer dicht am Körper getragen - oder aber die Handtasche nicht im Einkaufswagen transportiert werden. Hilfreich für Wertsachen und Ausweispapiere können sog. Brustbeutel sein. Ebenfalls sollten Männer ihre Geldbörse nicht in der Gesäßtasche transportieren. Hilfreich gegen Diebstahl erweisen sich hierbei u. a. sog. Bauchtaschen, wobei die Tasche natürlich auch vorn befestigt sein sollte. So wird Spitzbuben der Diebstahl erschwert, wenn nicht gar unmöglich gemacht.

Auch wurde für weitergehende Aufklärung beim Einkauf gesorgt: „Sich selbst nie ablenken lassen und bei Fragen auf Mitarbeiter des Hauses verweisen“, so die Info – denn Diebe arbeiten meistens zu zweit, einer lenkt ab, während der Zweite stiehlt. Ablenkungsgefahr besteht auch beim Bezahlen und Einpacken der Ware. Auch hier gilt: „Auf keinen Fall ablenken lassen“.

Thema bei dieser Info-Veranstaltung der Seniorenberater war auch die sog. „Riegel vor“ – Aktion. Diese Aktion befasst sich mit Wohnungseinbrüchen und wie man/frau sich davor schützen kann.
Es sind nur wenige Infos, die an dieser Stelle wiedergegeben werden können. Das gesamte Feld der Beratungen war natürlich vielfältiger - und auch Broschüren gab’s zum Mitnehmen.

Übrigens: Seniorenberaterinnen und Seniorenberater sind ehrenamtlich tätig. Sie gehören dem Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Unna an. Heute im Ruhestand, waren sie zu ihrer aktiven Arbeitszeit in verschiedenen Berufsbildern tätig,
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.